Navigation:

© ddp images

People

Trotz Shitstorm - Königslied bleibt

Am 30. April werden Willem-Alexander (45) und Maxima (41) zum König und Königin der Niederlande gekrönt - und tausende Niederländer gehen auf die Barrikaden.

Stein des Anstoßes ist das "Königslied", das der Komponist John Ewbank mit 51 bekannten niederländischen Künstlern aufgenommen hatte und am Tag des Thronwechsels gesungen werden soll. Am Freitag wurde der Song offiziell präsentiert und zog umgehend einen regelrechten Shitstorm nach sich - es hagelte wüste Beleidigungen und sogar Morddrohungen.

Tausende Niederländer unterschrieben im Internet eine Petition gegen den Song. In der Petition mit dem Titel "Ich sage Nein zum Königlied" heißt es: "Aus Protest gegen dieses schwachsinnige Königslied trete ich hiermit als niederländischer Untertan zurück." Vor allem die schnulzige Mischung aus Volksmusik, Rap und Chorgesängen kam bei dem acht Minuten langen Song schlecht weg.

Ekwards Twitter-Account brach sogar in Folge der Beleidigungen zusammen. Ewbank zog daraufhin das Lied zurück und schrieb auf seiner Facebook-Seite: "Liebe Landsleute, nachdem ich schon wieder eine Beleidigung auf meinem Twitter-Profil löschen musste, habe ich jetzt absolut genug. Es tut mir leid für all diejenigen, die den Song angemessen fanden. Aber hiermit ziehe ich das Königslied zurück und wünsche euch viel Erfolg."

Das Nationale Festkomitee für den Thronwechsel habe Verständnis für die Entscheidung geäußert, berichtete der öffentlich-rechtliche Fernsehsender NOS schließlich am Sonntag. Doch jetzt kommt die überraschende Wende: das Königslied bleibt! Der Musicalproduzent und Mitglied des Komitees, Joop van den Ende, erklärte, dass das Lied am 30. April dem neuen König Willem-Alexander vom ganzen Volk als Ständchen gebracht werden soll. Die ersten Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten: "Das Zurückziehen wird zurückgezogen", und "Ich emigriere" ist auf Twitter zu lesen. Und was sagt das künftige Königspaar dazu? Das hüllt sich noch in Schweigen.

(obr/spot)