Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Trauer um Hans-Jürgen Massaquoi
Menschen Boulevard Trauer um Hans-Jürgen Massaquoi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 22.01.2013
Quelle: SpotOn
Anzeige

Massaquoi wurde 1926 in Hamburg als Sohn einer Deutschen und eines aus Liberia stammenden dunkelhäutigen Vaters geboren. Bis 1948 lebte Massaquoi in Deutschland. Während der NS-Zeit wurde ihm immer wieder "Neger, Neger, Schornsteinfeger" nachgerufen, was ihn schließlich zum Titel seines Buches inspirierte. Das Buch wurde vor mehr als 13 Jahren zum Bestseller und 2006 verfilmt. In dem TV-Film glänzte Veronica Ferres als seine Mutter.

"Hans J. Massaquoi hat mit der Geschichte seiner Kindheit und Jugend in der Zeit des Nationalsozialismus viele Leserinnen und Leser weit über seine Heimatstadt Hamburg hinaus bewegt", sagte der Programmleiter Sachbuch bei Fischer, Peter Sillem. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging Massaquoi in die USA, studierte Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Er schloss er sich der schwarzen Bürgerrechtsbewegung an und machte Karriere als Chefredakteur des afroamerikanischen Magazins "Ebony". Über diese Zeit schrieb er den zweiten Teil seiner Autobiografie "Hänschen klein, ging allein".

SpotOn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der festlichen Vereidigung ihres Mannes US-Präsident Barack Obama (51) erscheint Michelle Obama (49) in einem atemberaubenden Kleid zum Tanz. Wie schon bei der ersten Amtsaufführung schneiderte ihr der Designer Jason Wu das Abendkleid auf ihren Leib.

22.01.2013

Seit mehreren Tagen befindet sich der Schauspieler Otto Sander ("Das Boot", 71) im Berliner Krankenhaus Virchow. Dort wird der 71-Jährige laut der "Bild"-Zeitung am Kiefer operiert.

22.01.2013

Dass Chefs ihre Mitarbeiter gerne einmal mit Nummern versehen, um nicht den Überblick zu verlieren, ist durchaus legitim - so lange keiner davon weiß. Wenn aber Mitarbeiter in persönlichen Anschreiben mit einer Ziffer gekennzeichnet werden, ist das eher als dreist zu bezeichnen.

22.01.2013
Anzeige