Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Till Brönner beginnt Obama schon jetzt zu vermissen
Menschen Boulevard Till Brönner beginnt Obama schon jetzt zu vermissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:44 30.04.2016
Trompeter Till Brönner fühlt sich geehrt. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Anzeige
Washington

Der Trompeter ist der einzige Deutsche, der anlässlich des International Jazz Day von den Obamas zu einem All-Star-Konzert ins Weiße Haus eingeladen wurde. Es wird an diesem Samstag im Internet und im US-Fernsehen ausgestrahlt.

"Obama als Jazzfan, sein Charisma, der afroamerikanische Hintergrund - so einen Präsidenten will die Intelligenz in Amerika gerne behalten", sagte Brönner.

"Dieses Event mit einer solchen Dichte an US-Jazzstars ist eine kulturhistorische Einmaligkeit", sagte Brönner. "Das ist für mich nicht nur spannend, sondern eine große Ehre. Das ist auch glamourös, das ist auch ein bisschen Hollywood, ich freue mich wirklich sehr."

Brönner sagte: "In Deutschland ist es bei den derzeitigen gesellschaftlichen Verhältnissen schwer, Jazz zu vermitteln. Jazz war immer auch Musik, die anprangert, was nicht in Ordnung ist. Das ist bei uns sehr schwer geworden."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Weiße Haus wird zum International Jazz Day an diesem Samstag Schauplatz eines gewaltigen All-Star-Konzerts.

Herbie Hancock, Aretha Franklin, Al Jarreau, Robert Glasper, Diana Krall, Jamie Cullum, Pat Metheny oder Sting - sie alle sind unter den Gästen, die einer Einladung von US-Präsident Barack Obama und First Lady Michelle folgen.

29.04.2016

Als deutsche ESC-Jury vergeben die Musiker Sarah Connor, Anna Loos, Namika sowie Alec Völkel und Sascha Vollmer von der Band The BossHoss diesmal die Punkte. Das teilte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Freitag in Hamburg mit.

29.04.2016

Der Komiker Olli Dittrich (59) meditiert seit mehr als 30 Jahren, manchmal zweimal täglich. "So tanke ich Kraft", sagte der Parodist dem Magazin "Bene" des Bistums Essen.

29.04.2016
Anzeige