Navigation:
Prince spielte für Freddie Gray in Baltimore. Foto (Archiv: Dirk Waem

Prince spielte für Freddie Gray in Baltimore. Foto (Archiv: Dirk Waem © Dirk Waem

Polizei

Tausende bei Prince-Benefizkonzert in Baltimore

US-Sänger Prince hat ein Zeichen gegen Gewalt von Polizisten gesetzt. Mit einem Benefizkonzert für den verstorbenen Afroamerikaner Freddie Gray in Baltimore lockte er Tausende an.

Baltimore. Viele Teilnehmer trugen Grau, um an Gray und andere Opfer von Polizeigewalt zu erinnern. Der Musiker spielte am Sonntag auch einen nach der Ostküstenstadt benannten Protestsong, wie die "Baltimore Sun" berichtete. "Das System ist kaputt. Diesmal wird es junge Menschen brauchen, um es zu reparieren", sagte der 56-Jährige demnach. Ein Teil des Erlöses der Tickets, die zwischen rund 20 und 500 Dollar kosteten, soll an soziale Einrichtungen für Jugendliche in Baltimore gespendet werden.

Gray war am 12. April festgenommen worden und eine Woche später an schweren Rückenverletzungen gestorben, die er laut Staatsanwaltschaft bei der Fahrt in einem Polizeibus erlitten hatte. Ein Polizist soll sich deshalb wegen Mordes mit bedingtem Vorsatz (Mord zweiten Grades) unter besonders schwerer Missachtung menschlichen Lebens verantworten. Nach Grays Tod war es in Baltimore zu Krawallen gekommen. Der afroamerikanische Sänger Prince feiert seit den 70er Jahren als Musiker große Erfolge und wurde mit zahlreichen Preisen geehrt.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige

Bild des Tages

Der Himmel brennt: NP-Leserin Sina Schröder fotografierte den atemberaubenden Sonnenuntergang in Döhren.

zur Galerie