Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Superstar Bruno Mars wird 30
Menschen Boulevard Superstar Bruno Mars wird 30
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:04 08.10.2015
Aus dem kleinen Peter Hernandez wurde Bruno Mars, aus dem Elvis-Imitator ein Weltstar. Foto: Paul Buck
Anzeige
New York

In weißen glitzerbestickten Schlaghosen und mit großer brauner Haartolle wirbelte Bruno Mars schon als vier Jahre alter Elvis-Imitator über die Bühnen seiner Heimat Hawaii. Rund ein Vierteljahrhundert und zwei Nummer-Eins-Alben später hat Mars es zum Weltstar geschafft.

Seine Songs "Just the Way You Are" und "Grenade" sind schon jetzt Liebesschnulzen-Klassiker. Mit seiner Arbeit als Sänger, Songwriter und Produzent wird der Hawaiianer alleine in diesem Jahr nach Schätzungen des "Forbes"-Magazins rund 40 Millionen Dollar (etwa 36 Millionen Euro) einnehmen - und dabei wird Mars am Donnerstag (8. Oktober) erst 30 Jahre alt.

Gerade erst hat er gemeinsam mit Mark Ronson mit "Uptown Funk" den Hit zum Sommer 2015 geliefert und jetzt arbeitet er schon wieder am nächsten Album. "Zurück an der Arbeit", schrieb er erst kürzlich auf seiner Facebook-Seite. "'Just the Way You Are' und 'Grenade' werde ich singen, bis ich sterbe", hatte er davor dem britischen "Independent" gesagt. "Ich will etwas Neues ausprobieren."

Geboren wurde Mars 1985 in Honolulu und zwar mit dem weit weniger eingängigen Namen Peter Hernandez. Den Spitznamen Bruno soll ihm sein Vater verpasst haben, Mars wurde später der zweite Teil des Künstlernamens. Mars' Eltern waren ebenfalls Musiker und auch seine fünf Geschwister spielten Instrumente und gaben Konzerte.

Direkt nach dem Schulabschluss zog Mars nach Los Angeles, aber so richtig klappen wollte es mit der Karriere als Sänger anfangs nicht, wie er sich später in einem Interview erinnert: "Uff, diese Tage damals, als mich mein Label fallengelassen hat und ich verschiedenen Labels Lieder angeboten habe und sie alle gesagt haben, die sind zu ungewöhnlich ... alles hat einen Grund und das gehört zu meiner Geschichte dazu."

Mars beginnt, Lieder für andere Sänger zu schreiben und feiert immer mehr Erfolge, bis er sich schließlich wieder selbst ans Singen wagt. Das 2010 veröffentlichte Album "Doo-Wops & Hooligans" wird weltweit ein Riesen-Erfolg und verkauft sich millionenfach, genau wie der 2012 veröffentlichte Nachfolger "Unorthodox Jukebox". Es folgen Dutzende Auszeichnungen, unter anderem Grammys und Brit Awards. 2014 tritt Mars in der Halbzeit des Football-Spektakels Superbowl auf - in den USA eine der größten Ehren für einen Musiker, die ihm ein Millionenpublikum verschafft.

Sein Privatleben hält Mars gerne unter Verschluss. Nach einer Beziehung mit seiner Kollegin Rita Ora soll er derzeit mit dem Model Jessica Caban zusammen sein, berichten US-Medien. Mars kommentiert das nicht, aber lässt in Interviews immer wieder durchblicken, dass er rundum zufrieden mit seinem Leben sei - und sich sogar mit seiner vergleichsweise geringen Körpergröße von 1,65 Metern inzwischen angefreundet habe. "Ich war auf dem Cover des "Playboy"-Magazins. Das geht an all diejenigen, die immer über die 1,65 lästern - pah!"

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das von John-Lennon-Witwe Yoko Ono (82) im New Yorker Central Park organisierte Friedenszeichen aus Tausenden Menschen schafft es nicht ins Guinness-Buch der Rekorde.

07.10.2015

Der Deutsche Spielepreis 2015 geht an das Spiel "Auf den Spuren von Marco Polo" von Daniele Tascini und Simone Luciani. Bei dem anspruchsvollen Strategiespiel gehe es darum, mit geschickter Taktik und guter Planung auf den Spuren des berühmten Reisenden einen Weg zu den Handelsplätzen der Seidenstraße zu finden, erklärten die Veranstalter der internationalen Spielemesse am Mittwoch in Essen.

07.10.2015

Der britische Popstar Robbie Williams (41) wundert sich manchmal über den eigenen Erfolg. "Ich bin nicht der beste Sänger, nicht der beste Tänzer, nicht der beste Songwriter, aber trotzdem kommen die Leute bei jeder Tournee und amüsieren sich", sagte er am Mittwoch in Sydney in Australien.

07.10.2015
Anzeige