Navigation:

© ddp images

People

"Stirb Langsam"-Regisseur McTiernan tritt Haftstrafe an

Der in einen Abhörskandal verwickelte US-Regisseur John McTiernan (62) hat am Mittwoch seine Haftstrafe angetreten, wie das Filmportal "The Hollywood Reporter" berichtet.

Zwölf Monate soll der Macher von Hollywood-Kassenschlagern wie "Stirb Langsam", "Die Thomas Crown Affäre" und "Jagd auf Roter Oktober" nun in einem Bundesgefängnis im US-Staat North Dakota absitzen. Davor hatte McTiernan die vergangenen Jahre damit verbracht, immer wieder Berufung gegen den Schuldspruch einzulegen.

Die Odyssee fing im Jahr 2006 an, als der Actionfilm-Regisseur erstmals vor Gericht stand, weil er gegenüber dem FBI bewusst falsche Angaben gemacht haben soll. Untersucht wurde eine illegale Abhöraktion des "Privatdetektivs der Stars" Anthony Pellicano gegen den Filmproduzenten Charles Roven, die McTiernan angeblich beauftragt hatte. McTiernan und Roven hatten bei dem Dreharbeiten zum Film "Rollerball" (2002) zusammengearbeitet. Im September 2007 folgte das erste Urteil: Vier Monate Haft und 100.000 US-Dollar (etwa 72.000 Euro) für McTiernan. Zwar hob ein Berufungsgericht dieses Urteil 2008 wieder auf, doch erweiterte die Staatsanwaltschaft die Klage und reichte sie im April 2009 erneut ein.

Im Oktober 2010 wurde McTiernan dann zu einem Jahr Haft und einer Geldstrafe von 72.000 Euro verurteilt. Der Anwalt des Stars hatte zwar damals schon angekündigt, erneut gegen das Urteil vorzugehen. Doch das hat offenbar nicht mehr viel gebracht; um das Jahr im Gefängnis kann sich McTiernan nun nicht mehr drücken.

(lp/spot)