Navigation:

© Warner

Kino

Steve Carell: "Ich hätte gerne meine eigene Zaubershow"

Steve Carell hat ein kleines Geheimnis. "Ich hätte gerne meine eigene Zaubershow in Las Vegas", verriet der 50-Jährige im Gespräch mit der Nachrichtenagentur spot on news in Los Angeles.

Carells Traum wurde jetzt zumindest im Ansatz bei einem Besuch der David Copperfield Show wahr. Dort durfte der Star des Films "Der unglaubliche Burt Wonderstone" dem Magier als Assistent für ein paar Minuten zur Hand gehen. "Das war eine echte Wucht. Copperfield ist wie ein Gott für mich", so Carell, der im Film einen Magier spielt, dessen Zeit abläuft und sich schließlich neu erfinden muss.

Für den Streifen, der am heutigen Donnerstag in den deutschen Kinos anläuft, hatte Copperfield eine "Hangman Struktur" angefertigt, um den Tricks von Carell im Film "eine gewisse Authentizität zu verleihen", verriet Copperfield spot on news.

Bevor der "echte Magier" Copperfield den "falschen Magier" Carell in den Trick einweihen konnte, musste der Hollywood-Star eine "Non-Release-Form" unterschreiben. Ein Dokument, das Carell "wie einen Silberschatz hütet". Auch, weil der 50-Jährige das Gefühl mochte, "als Geheimnisträger auserwählt worden zu sein".

Carells erfolgreiche TV-Show "The Office" läuft in dieser Saison im US-Fernsehen aus. Der Star hatte die Serie bereits Ende 2011 verlassen. Über das Ende von "The Office" erklärte Carell: "Na klar finde ich es schade, dass die Show jetzt zu Ende geht. Aber ich bin dankbar für die Zeit, die ich mit den Kollegen dort verbringen konnte. Es war eine tolle Zeit." Ob es eine letzte Rückkehr ins "Office" für Carell gibt, ließ der Schauspieler offen. "Lassen wir uns überraschen," so Carell.

(sie/spot)