Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Stephen Fry verlässt Twitter: "Dieser Raum stinkt"
Menschen Boulevard Stephen Fry verlässt Twitter: "Dieser Raum stinkt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 16.02.2016
Stephen Fry zieht sich erst einmal von Twitter zurück. Quelle: Stephen Fry
Anzeige
London

"Es ist recht einfach: der Raum hat angefangen zu stinken. Und zwar sehr schlimm." Hintergrund sind Tweets, die den Komiker für einen Spruch bei der britischen Film-Preisverleihung Bafta am Sonntag kritisierten.

Fry hatte dort als Gastgeber die Kostümdesignerin Jenny Beavan mit einer Stadtstreicherin verglichen. Später erklärte er, er sei mit der Künstlerin befreundet und sie hätte seinen Scherz verstanden. Kritik hagelte es dennoch.

Das soziale Netzwerk habe ihm früher sehr viel Spaß bereitet. Mittlerweile sei es aber zu einem Platz für "Scheinheilige und Selbstgerechte" verkommen, "die es lieben zu hinterfragen, voreilige Schlüsse zu ziehen und beleidigt zu sein", erklärte der 58-Jährige. Er fühle sich an diesem Tag wie befreit.

Der Brite hatte Twitter schon mehrfach den Rücken gekehrt. Nach BBC-Angaben löschte Fry 2009 etwa sein Profil, nachdem ein anderer Nutzer seine Einträge als "langweilig" bezeichnet hatte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Normalerweise trifft sie problemlos jeden Ton, diesmal hatte sie mit dem Ton so ihre Probleme. Beim Grammy-Auftritt von Adele (27) am Montagabend (Ortszeit) störten erst seltsame Gitarrengeräusche, dann fiel auch noch ihr Mikrofon für wenige Sekunden aus - und das ausgerechnet bei der sanften Ballade "All I Ask".

16.02.2016

Oscar-Preisträgerin Julianne Moore ("Still Alice", 55) fand den ersten gemeinsamen Dreh mit ihrem US-Kollegen Ethan Hawke ("Boyhood", 45) "sexy". "Ethan ist einfach großartig.

15.02.2016

Schaulaufen auf Stöckelschuhen: 24 junge Frauen stehen im Finale zur Wahl der diesjährigen "Miss Germany". Um den Titel der Schönheitskönigin kämpfen Kandidatinnen aus ganz Deutschland im Alter von 18 bis 27 Jahren, wie die Organisatoren am Montag in Rust bei Freiburg mitteilten.

15.02.2016
Anzeige