Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Status Quo-Frontmann Francis Rossi schimpft über den Brexit
Menschen Boulevard Status Quo-Frontmann Francis Rossi schimpft über den Brexit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 03.08.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg/Wacken

Der Frontmann der Band Status Quo, Francis Rossi, nennt den Brexit einen „Scheiß-Riesenfehler“. Im Interview der Deutschen Presse-Agentur sagte der Brite, der mit seiner Band am Donnerstag beim Wacken Open Air auftritt: „Als der Brexit beschlossen wurde, waren wir gerade in Norwegen. Da habe ich auf der Bühne gesagt: Ihr seht hier eine Band, die mal europäisch war. Jeder hat gelacht. Jetzt ist das nicht mehr lustig.“ Dass es Probleme mit der Struktur der EU gebe, sei ihm bewusst, sagte er. „Aber ich mag die Idee, dass wir alle zusammengehören. Das ist schließlich ein Projekt für die Zukunft, für etwas, das wir in 60, 70 oder 100 Jahren sein wollen.“

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 40-Jährige Sängerin Annett Louisan ist zum ersten Mal Mutter geworden. Es ist ein Mädchen.

03.08.2017

Mit dem Militär ist Philip seit langem verbunden und bei einem Treffen mit Soldaten nimmt er seinen letzten öffentlichen Solotermin wahr. Der Mann von Königin Elizabeth II. feiert mit 96 Jahren seinen großen Tag des Ruhestands.

02.08.2017

Kanye West fordert Millionen Schadensersatz von einer Versicherung. Im November 2016 mussten Konzerte des Musikers abgesagt werden – doch die Versicherung weigert sich, das Geld zu zahlen.

02.08.2017
Anzeige