Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Stars spielen für "Sandy"-Opfer
Menschen Boulevard Stars spielen für "Sandy"-Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 03.11.2012
Stars wie Christina Aguilera traten für die Sturmopfer auf. Quelle: Paul Buck
Anzeige
New York

"Ich bin in Staten Island geboren, das ist vom Sturm sehr hart getroffen worden", sagte Sängerin Christina Aguilera zum Auftakt der live vom TV-Sender NBC übertragenen Show am Freitagabend (Ortszeit) in New York. "Aber wir werden die Opfer nicht vergessen. Wir werden machen, was wir können." Dann spielte die in einen lilafarbenen Blazer gekleidete Sängerin ihren Hit "Beautiful". Auf Laufbändern wurden unterdessen Spendenmöglichkeiten eingeblendet.

Auch die Komödiantin Tina Fey, die Sängerin Mary J Blige, der Schauspieler Danny DeVito, der Talkmaster Jon Stewart, die Schauspielerin Whoopi Goldberg, der Sänger Steven Tyler und seine Band "Aerosmith" traten auf und baten um Spenden. Die meisten der teilnehmenden Stars stammen ursprünglich aus den betroffenen Gebieten in New York und New Jersey.

"Diese Katastrophe betrifft jeden Menschen auf der Welt", sagte DeVito. Aber die Stars verbreiteten auch Optimismus. "Diese Gegend wird sich wieder aufrappeln", war sich Stewart sicher. "Es geht nicht um die Häuser oder die Stege, es geht um die Menschen. Und da sind hier einige der besten, die ich je kennengelernt habe." Die betroffenen Regionen würden es schaffen, war sich auch Goldberg sicher. "Wir müssen nur zusammenhalten."

Sting sang seinen Hit "Message in a Bottle", Bon Jovi spielte "Living on A Prayer". Joel hatte eigens ein Lied über den Sturm "Sandy" geschrieben. Zwischen den Auftritten vor einem sehr kleinen Publikum wurden immer wieder kurze Filme über die betroffenen Regionen gezeigt. Die kurzfristig auf die Beine gestellte Show wurde ohne Werbung ausgestrahlt und stattdessen von Unternehmen gesponsert. Alle Spenden gingen an das amerikanische Rote Kreuz. Wie viel Geld zusammenkam, wurde zunächst nicht bekannt. Die Telefone, an denen Spenden abgegeben werden konnten, hätten während der Show aber am laufenden Band geklingelt, betonten die Moderatoren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ohne Theater geht bei Helmut Berger gar nichts. Mit 68 Jahren legt der einst gefeierte Filmstar und "schönste Mann der Welt" jetzt sein Leben in Bildern vor."Ich möchte mich noch einmal zeigen, so wie ich war und bin, ehrlich und unverstellt", heißt es in dem Prachtband, der handsigniert in einer limitierten Auflage von 2000 Exemplaren für 99,95 Euro zu haben ist.

02.11.2012

 "Dschungelcamp"-Moderatorin Sonja Zietlow hat nach dem Tod ihres Kollegen Dirk Bach ans Aufhören gedacht. "Mein erster Impuls war: Ohne Dirk geht es nicht! Ich wollte alles hinwerfen", sagte die 44-Jährige der "Bild"-Zeitung (Freitagausgabe).

02.11.2012

Es war der Abend der zweiten Fernsehdebatte im US-Wahlkampf. Präsident Barack Obama und sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney diskutierten über Steuern, Frauenrechte und Libyen, aber viele Amerikaner sahen vor allem eins: Pink.

02.11.2012
Anzeige