Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Selena Gomez vertraut auf Taylor Swift
Menschen Boulevard Selena Gomez vertraut auf Taylor Swift
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 18.01.2013
Quelle: SpotOn
Anzeige

Dies erklärte die Schauspielerin in einem Interview mit dem Magazin "NYLON": "Wir haben dieselben Dinge zur selben Zeit erlebt. Aber noch nie über unsere Arbeit gesprochen". Gomez falle es in ihrem Beruf schwierig anderen Mädchen zu vertrauen, deshalb sei sie froh Swift zur Freundin zu haben.

Die 20-Jährige möchte nicht mehr nur in Disney-Produktion mitwirken, so schlüpfte sie in "Spring Breakers" gleich in eine ganz und gar nicht unschuldige Rolle, in der sie feiert, trinkt, raucht und Drogen nimmt. "Ich weiß, dass der Film nichts für die Teenies ist, die mich mögen, aber ich bin fast 21. Ich wollte einfach schon immer mal was ganz entgegengesetztes zu meinen üblichen Rollen machen". Ab 21. März können die etwas älteren Fans von Gomez ihren Star mit James Franco und Vanessa Hudgens im Kino bestaunen.

SpotOn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von dieser Entlohnung können andere Trainer nur träumen: Laut der spanischen Zeitung "Sport" soll der künftige Bayern-Coach Josep "Pep" Guardiola ein unglaubliches Brutto-Gehalt von 17 Millionen Euro jährlich erhalten.

18.01.2013

Der französische Schauspieler Gérard Depardieu (64), neuerdings auch russischer Staatsbürger, lässt sich in einem Dorf bei Moskau ein Haus bauen.Das Grundstück im Wert von umgerechnet etwa 90 000 Euro habe die Größe eines halben Fußballfeldes und werde streng bewacht, berichtete die Zeitung "Komsomolskaja Prawda".

18.01.2013

"Ich könnte mir nur schwer vorstellen, mich in jemanden zu verlieben, der knallhart die These vertritt, dass jeder seines Glückes Schmied ist, und wer schwächer ist, der soll eben untergehen.

18.01.2013
Anzeige