Navigation:

© SpotOn

TV

Sechs Talente, peinliche Blamagen und Dieter Bohlen

Am Samstagabend fiel der Startschuss für die zehnte Staffel der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar": Doch außer den neuen Jurymitgliedern Bill und Tom Kaulitz von Tokio Hotel sowie Mateo von Culcha Candela hatte die Show nicht viel Neues zu bieten.

Immerhin schalteten zur Premiere 3,21 Millionen Zuschauer ein.

Dominant in der "DSDS"-Jury ist immer noch der Mann, der seit der ersten Staffel im Jahr 2003 als unangefochtener Pop-Titan mit an Bord ist: Dieter Bohlen. Doch leider waren auch gestern seine Sprüche nicht inspirierter als in den vorangegangenen Jahren. "So singt man nicht. Du kneifst die Augen zusammen wie ich beim Kacken", sagte der 58-Jährige beispielsweise einer jungen Kandidatin, die wohl besser daheim geblieben wäre.

Wie immer bei den Castings gab es auch gestern wieder Kandidaten, für die man sich fremdschämt als auch richtige, teilweise sehr überraschende Gesangstalente. Der 21-jährige Micha Margraf gehört in die zweite Kategorie. Mit etwas moppeliger Figur, unscheinbar und mit einem Erdmännchen-Kuscheltier als Glücksbringer, bewies er der Jury, dass Äußerlichkeiten nebensächlich sind. Mit sehr warmer, tiefer Stimme interpretierte Micha "I Follow Rivers" von Lykke Li, dem Sommerhit des Jahres 2012 und konnte alle Juroren von seinem Gesangstalent überzeugen. Selbst Bohlen musste hinterher gestehen: "Ich muss sagen, bei dir hatte ich anfangs Vorurteile, aber du bist echt begabt." Mit einem einstimmigen "Ja" durfte er sich dann auf seinen Recall-Zettel freuen.

Nicht alle aber hatten dieses Glück. Der von sich selbst sehr überzeugt wirkende Adnan aus Leipzig, der in der Vergangenheit laut Eigenangabe auch mal Überfälle organisiert und mit Drogen gedealt hatte, meinte mit einem In-Ear-Hörer im Ohr besser in den Song "Dieser Weg" von Xavier Naidoo reinzukommen. Doch weder die Töne konnte der 20-Jährige treffen, noch gelang es ihm auch nur halbwegs im Takt zu bleiben.

Für großes Gelächter sorgten die blonden Schwestern Nadja (22) und Talina (18). Beide behaupteten von sich die bessere Stimme zu haben und obwohl sich die zwei nicht gerade als talentfrei entpuppten, schickte die Jury nur Talina in den Recall. "Ich würde jetzt gerne eine Webcam im Auto für die Rückfahrt einbauen!", so Dieters fieser Kommentar zum Schwestern-Konflikt.

Richtige Glanzauftritte legten dagegen Ricardo Bielecki und Susan Albers hin. Während Ricardo gestern seine zweite "DSDS"-Chance wahrnahm, war es für Susan die Premiere. Fazit: Ricardo hat offenbar aus den Fehlern im Recall vor zwei Jahren gelernt und trat gut vorbereitet ins Rennen, begleitete sich sogar selbst am Klavier. Da konnten die Kaulitz-Zwillinge nur staunen und waren voll des Lobes. Die Sendung wurde dann mit der überragenden Leistung von Susan abgeschlossen: Sie nahm ihren Ehemann als Unterstützung mit, der draußen mit ihr mitfieberte. Und es half, denn die sang nach Bohlens Aussage den Alicia-Keys-Titel "Empire State of Mind" so, "wie es noch keiner zuvor in zehn Jahren gesungen hat." Auch Juror Mateo, der in der ersten Sendung durch die extravagante Präsenz der Kaulitz-Zwillinge und das lockere Mundwerk von Bohlen fast gänzlich unterging, groovte bei der gefühlvollen, klavierbegleiteten Performance von Susan mit.

32.078 Mitspieler haben sich für diese Staffel beworben und obwohl vieles ganz beim Alten geblieben zu sein scheint, machen gerade diese letzten Auftritte neugierig auf mehr...

SpotOn