Navigation:
Sean Penn fühlt sich verleumdet. Foto: Hans Punz

Sean Penn fühlt sich verleumdet. Foto: Hans Punz

Leute

Sean Penn klagt wegen Verleumdung

Der zweifache Oscar-Preisträger Sean Penn (55, "Mystic River", "Milk") hat US-Medien zufolge eine Klage über zehn Millionen Dollar (rund neun Millionen Euro) gegen den US-Filmemacher Lee Daniels (55) eingereicht.

Los Angeles. Der Produzent hatte einen Vergleich zwischen Penn und einem Darsteller seiner Fernsehserie "Empire" gezogen, dem häusliche Gewalt vorgeworfen wird und der zugegeben hatte, seine erste Ehefrau geschlagen zu haben.

"Sean wurde in den vergangenen Jahren mehrfach mit falschen, grundlosen und unverantwortlichen Behauptungen attackiert. Das ist nur das jüngste Beispiel", begründete der Anwalt des Hollywood-Stars die Verleumdungsklage gegenüber "Us Weekly". Sie wurde demnach am Dienstag (Ortszeit) in New York eingereicht.

Penn galt vor allem in den 80er Jahren als das Enfant terrible Hollywoods. Es kam zu Prügelattacken auf Fans und Reporter. Außerdem war er wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen und wegen körperlicher Auseinandersetzungen mit seiner damaligen Frau, Popstar Madonna (57), vor Gericht zitiert worden.

"Er ist sicher mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten, Penn wurde aber nie wegen häuslicher Gewalt verhaftet oder gar verurteilt. Das können seine Ex-Frauen bestätigen und beglaubigen", erklärte der Anwalt des Schauspielers dem "Hollywood Reporter".

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige

Bild des Tages

Der Himmel brennt: NP-Leserin Sina Schröder fotografierte den atemberaubenden Sonnenuntergang in Döhren.

zur Galerie