Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Scorpions besuchen deutsches Paralympics-Team in Rio
Menschen Boulevard Scorpions besuchen deutsches Paralympics-Team in Rio
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 12.09.2016
Klaus Meine (M) und Rudolf Schenker (l) im Kreise der Athleten. Foto: Jens Buettner
Anzeige
Rio de Janeiro

Prominenter Auftritt bei den Paralympics: Die Rockgruppe Scorpions hat am späten Sonntagabend (Ortszeit) das Deutsche Haus in Rio de Janeiro besucht und dabei die Leistungen der Behindertensportler gewürdigt.

"Wir haben einen tiefen Respekt davor", sagte Sänger Klaus Meine. "Die Botschaft ist: Egal, was passiert: Lass' dich nicht unterkriegen von deinem Schicksal. Du kannst immer noch etwas Großes in deinem Leben auf den Weg bringen."

Die Scorpions ("Wind of Change") absolvieren zur Zeit eine Tournee in Südamerika. Am Samstagabend traten sie in Rio de Janeiro auf, am Dienstagabend spielen sie in Santiago de Chile. "Musik und Sport - das sind die beiden Themen, die Menschen zusammenbringen", sagte Meine, "und die die Hoffnungen nicht sterben lassen, dass wir eines Tages doch noch alle in einer friedlichen Welt zusammenleben können."

Die Band schaute sich am Sonntagabend im Olympiastadion von Rio auch einige Leichtathletik-Wettbewerbe der Paralympics an. "Das sind tolle Athleten", sagte Meine. "Wir haben gerade einen 200-Meter-Lauf gesehen und gedacht: Wow, das gibt's doch gar nicht, mit welcher Power und Energie die Sportler in diese Wettbewerbe gehen. Es ist fantastisch, was die leisten."

dpa

Das Lollapalooza ist eines der buntesten Festivals überhaupt. Mit Zirkusartisten, Seifenblasen und viel guter Musik. Doch nicht alle können es in Berlin genießen.

14.09.2016

Die Liebe zur Architektur geht bei Joachim Träuptmann unter die Haut. Der 53-Jährige hat sich den Grundriss des Klosters Eberbach im Rheingau auf den Arm tätowieren lassen.

12.09.2016

Supermodel Kate Upton (24) hat eine Protest-Aktion mehrerer US-Footballspieler scharf kritisiert und einen Streit in den sozialen Medien ausgelöst.

Hintergrund ist eine Aktion von Spielern der Miami Dolphins, die sich während der Nationalhymne aus Protest hinknieten - um sich so gegen die soziale Ungerechtigkeit in den USA auszusprechen.

12.09.2016
Anzeige