Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard "Schrei nach Liebe" fällt auf Platz 21
Menschen Boulevard "Schrei nach Liebe" fällt auf Platz 21
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 18.09.2015
Ärzte-«Mission» erfüllt - Slayer übernehmen. Quelle: Rolf Vennenbernd
Anzeige
Baden-Baden

Das 22 Jahre alte Lied ("Deine Gewalt ist nur ein stummer Schrei nach Liebe, deine Springerstiefel sehnen sich nach Zärtlichkeit") war als Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit gepusht worden und stand in der Vorwoche auf Platz eins der Single-Charts, davor auf Rang zwölf.

In den Single-Charts eroberte nun wieder Sido Feat. Andreas Bourani ("Astronaut"), in der Vorwoche Dritter, die Spitze. Von der Fünf auf die Zwei verbesserte sich Robin Schulz Feat. Francesco Yates ("Sugar") und verdrängte die hessische Hip-Hopperin Namika ("Lieblingsmensch"), die nun Dritte ist. Dahinter folgen Calvin Harris & Disciples ("How Deep Is Your Love") auf der Vier und Ed Sheeran ("Photograph ) auf der Fünf.

In den Album-Charts eroberte die kalifornische Metal-Band Slayer mit "Repentless" Platz eins. Dahinter folgt ein weiterer Neueinsteiger: Rapper Fler übernimmt unter dem Pseudonym Frank White mit "Weil die Straße nicht vergisst" Platz zwei. Helene Fischer rutscht mit "Farbenspiel" von der Zwei auf die Drei. Iron Maiden, Spitzenreiter der Vorwoche, sind mit "The Book Of Souls" nun Vierter. Von der Drei auf die Fünf fällt Sido mit "VI" zurück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grammy-Gewinnerin Taylor Swift (25) holt auf ihren Konzerten immer wieder prominente Musiker auf die Bühne - auf Rihanna muss sie aber wohl verzichten. "Ich denke nicht, dass ich das machen würde.

18.09.2015

Echte Nobelpreisträger schauen zu und das Publikum wirft Papierflieger: Schon zum 25. Mal sind an der Eliteuni Harvard die Ig-Nobelpreise für kuriose Forschungen verliehen worden.

18.09.2015

Die Neu-Amerikanerin Emily Blunt (32) hat sich für Äußerungen über die US-Republikaner entschuldigt. "Es war nicht meine Absicht, jemanden zu verletzen oder Ärger zu verursachen", sagte die Schauspielerin ("Into the Woods") am Donnerstag in der "Today Show".

18.09.2015
Anzeige