Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard "Schrei nach Liebe" erlebt Revival
Menschen Boulevard "Schrei nach Liebe" erlebt Revival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 11.09.2015
Der Ärzte-Song «Schrei nach Liebe» ist aktueller denn je. Quelle: Matthias Balk
Berlin

Mehr als 20 Jahre alt ist der Song "Schrei nach Liebe" von den Ärzten, doch momentan ist er offenbar aktueller denn je. Bis auf Platz eins der Songcharts ist das 1993 erstmals veröffentlichte Lied gestürmt - gepusht von der "#AktionArschloch".

Die Initiative hatte zum Ziel, den legendären Anti-Nazi-Song als Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit wieder in die Hitlisten zu bringen.

"Eine solche Aktion mit diesem Erfolg ist einmalig in der deutschen Chartgeschichte", kommentierte Mathias Giloth von GfK Entertainment, die die offiziellen deutschen Single-Charts ermittelt. Der Song schoss in der vergangenen Woche von null auf zwölf und führe die Top 100 nun erstmals in seiner 22-jährigen Geschichte an, teilten die Marktforscher mit.

Die drei Bandmitgliedern Bela B, Farin Urlaub und Rodrigo González wurden von der Initiative offenbar überrascht. "Die Aktion wäre auch mit jedem anderen Anti-Nazi-Song cool", betonen sie auf ihrer Webseite. Da nun aber ihr Lied ausgewählt wurde, wollen sie alle Einnahmen von "Schrei nach Liebe" an die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl spenden. Auch Download-Portale wie etwa Amazon und Universal Publishing verzichten laut den Ärzten zugunsten einer Spende auf ihren Anteil. "Wir wünschen allen Nazis und ihren Sympathisanten schlechte Unterhaltung", lassen die Berliner wissen.

Beste Unterhaltung lieferte ein Seniorenchor aus Geldern in Nordrhein-Westfalen. Auf einem YouTube-Video, das die "Goldies" am Mittwoch auf ihrer Homepage veröffentlicht hatten, ist zu sehen, wie 21 Rentner begleitet von einem Gitarren-Duo das Lied anstimmen und teils mitwippen: "Deine Gewalt ist nur ein stummer Schrei nach Liebe, deine Springerstiefel sehnen sich nach Zärtlichkeit." Doch besonderen Spaß scheint ihnen jeweils das Ende des Refrains zu bereiten: "O-o-oh Arschloch!", singen die Senioren inbrünstig. Gerade da einige Chormitglieder schon "die erste Generation Nazis ertragen mussten", wolle man gegen rechte Ideologie ansingen, erklärt der Chor.

Am Samstag sind in verschiedenen Städten bundesweit Flashmobs geplant, wo das Lied gesungen werden soll. Der Charity-Song ist in der Breite der Gesellschaft angekommen, wie sonst nur wenige vor ihm: Etwa "Do They Know It's Christmas?", ein Charity-Lied von Band Aid aus dem Jahr 1984, das bei seinen Neuauflagen immer wieder von internationalen Popgrößen unterstützt wurde - zuletzt im Kampf gegen die Ebola-Epidemie. Ebenso bekannt ist das Wohltätigkeitslied "We Are The World". Der von Lionel Richie und Michael Jackson geschriebene Song hatte 1985 mehr als 50 Millionen Dollar für Afrika eingebracht.

An die Opfer des Loveparade-Unglücks richtete sich der Song "Remember Love" dreier Star-DJs. Das ruhige, sphärisch klingende Stück "Only Time" von Enya wurde zur "Trauerhymne" für die Opfer der Terroranschläge am 11. September 2001 in den USA. Der aktuelle Chart-Hit "Schrei nach Liebe" war vor einem knappen Vierteljahrhundert wegen gewaltsamer rechtsradikaler Übergriffe auf Ausländer in Rostock, Solingen und Mölln aktuell - heute wegen brennender Flüchtlingsheime. Ein Revival aus traurigem Anlass.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schauspielerin Salma Hayek (49, "Frida") hat lange Zeit Angst vor dem Älterwerden gehabt und deswegen sogar geflunkert. "Ich habe oft gelogen, was mein Alter angeht.

11.09.2015

70, na und? Keine Panik, sagt Udo Lindenberg. Er rockt einfach weiter - und zeigt Newcomern beim Festival in Baden-Baden ganz nebenbei, wie man das macht.

11.09.2015

Mehr als 100 britische Stars und weitere Kulturschaffende haben die Regierung ihres Landes aufgefordert, mehr für Flüchtlinge zu tun. Die Schauspieler Benedict Cumberbatch, Keira Knightley, Michael Caine und Jude Law, Starkoch Jamie Oliver und viele andere unterschrieben einen am Freitag im "Guardian" veröffentlichten, ganzseitigen Brief, in dem sie Premierminister David Cameron drängen, sich die Dringlichkeit der Krise klarzumachen.

11.09.2015