Navigation:
Ob falsch oder echt - Bärte sind im Trend.

Ob falsch oder echt - Bärte sind im Trend. © Patrick Lux

Szene

Schnurrbart-Fußmatten und Notfall-Schnäuzer

Schnurrbart-Accessoires, wohin das Auge blickt: In Londoner Ramsch-Schmuckläden kaufen Teenie-Mädchen Kettchen mit Schnäuzer-Gold-Anhängern, auf dem szenigen Camden Market gibt's passend dazu den grauen Schlabber-Pulli mit Oberlippenbart-Motiven.

London. Ein Hit ist auch die längliche, schwarze Schnurrbart-Fußmatte. Und wer gar nicht genug vom Schnauz-Look kriegt (und selbst keinen Wuchs hat), dem winkt als Abhilfe eine Packung: "Emergency Moustaches" (Notfall-Schnäuzer). Auf der Schachtel für fünf Pfund (rund 6,50 Euro) grinst ein Burt-Reynolds-Verschnitt. Sechs Aufklebe-Modelle werden geboten: Vom silberfarbenen, zwirbeligen "Öl-Baron" bis zum schwarzen "Italienischen Klempner" (wie Computerspiel-Ikone Super Mario).

Der Hype passt zum "Movember" (dem Wortmix aus "Moustache" und "November"): In diesem Monat lassen sich Männer in Australien und auch England einen Schnurrbart stehen und beteiligen sich damit an einer Spendensammelaktion zur Erforschung von Männerkrankheiten.

dpa