Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard "Schlussmacher" feierte Premiere in Berlin
Menschen Boulevard "Schlussmacher" feierte Premiere in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:35 08.01.2013
Quelle: SpotOn
Anzeige

"Ich zittere vor Aufregung am ganzen Leib", sagte sie der "Berliner Zeitung". Neben der wichtigsten Person, ihrem Sohn Matthias, waren auch Milan Peschel, Nadja Uhl und Heiner Lauterbach sowie die Produzenten Dan Maag und Marco Beckmann auf der Feier. "Schlussmacher" war die erste große Premiere in diesem Jahr am Potsdamer Platz. Mit einem Budget von 4,7 Millionen Euro hat der Streifen fast zwei Millionen mehr gekostet als Schweighöfers Regiedebüt "What a Man" vor zwei Jahren.

"Schlussmacher" läuft am Donnerstag in den Kinos an, Schweighöfer plant aber schon seinen nächsten Film: "Wir entwickeln gerade ein Projekt namens 'Vaterfreuden', das wir hoffentlich im nächsten Jahr realisieren können", sagte er der dapd. Dabei soll der Name Programm sein: Im Film werde es um das Vaterdasein gehen.

Noch spricht Schweighöfer aber am liebsten über den "Schlussmacher" und das Scheitern von Beziehungen: Trennungsagenturen hält der Schauspieler für sinnvoll. "Ich glaube für Menschen, die in ihrer Beziehung eh nie gut kommunizieren konnten, wäre es wohl das leichteste, so eine Agentur in Anspruch zu nehmen", sagte der 31-Jährige, der in dem Film von Berufs wegen Beziehungen beendet, der dapd.

Er sei der Ansicht, jeder solle sich so trennen, wie er es für richtig halte. "Deshalb gibt es sicher Menschen, die sich über so eine Agentur freuen würden". Schweighöfer selbst hatte sich im Februar 2012 von seiner langjährigen Freundin Ani Schromm getrennt, mit der er auch eine Tochter hat.

In "Schlussmacher" spielt Schweighöfer den Trennungsagenten Paul, der auf den sensiblen, anhänglichen Toto (Milan Peschel) trifft. Toto will sich mit der überbrachten Trennungsnachricht nicht abfinden. Er folgt dem Profi-Schlussmacher auf seiner Dienstreise durch Deutschland und sorgt für Chaos.

"Schlussmacher ist eine Hommage an die Liebe und an die Freundschaft. Themen, die mich sehr bewegen", sagte Schweighöfer. Er habe wieder mit dem selben Team gearbeitet, wie bei dem Film "What a Man" (2011). "Einer meiner besten Freunde, Milan Peschel, spielt mit, was mir sehr viel bedeutet und es ist mein zweiter Film als Regisseur", sagte der 31-Jährige weiter. Schweighöfer hatte sich 2010 mit einer eigenen Produktionsfirma selbstständig gemacht. "What a Man" war sein Regiedebüt.

SpotOn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz russischem Pass fühlt sich Schauspieler Gérard Depardieu (64) weiterhin als Franzose. Dennoch spiele er mit dem Gedanken, auch die belgische Staatsbürgerschaft anzunehmen, sagte er in einem Interview des französischen Fernsehsenders L'Equipe 21. "Ich habe einen russischen Pass, aber ich bleibe Franzose und vielleicht werde ich bald auch die belgische Staatsbürgerschaft haben.

08.01.2013

Tappert - der Name verpflichtet. Doch Dieter Tappert ist weder Schauspieler wie sein Namensvetter Horst und eigentlich kennt man ihn auch unter einem anderen Namen.

08.01.2013

Aus "Zurück in die Zukunft" wird "Zurück auf dem Bildschirm": Michael J. Fox dreht eine neue TV-Serie. Im Herbst wird der Parkinsonkranke vorerst in den USA zu sehen sein, verrät die Chefin des Senders NBC, Jennifer Salke, mehreren US-Medien.

07.01.2013
Anzeige