Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Schiller hatte "digitales Rendezvous" mit Sharon Stone
Menschen Boulevard Schiller hatte "digitales Rendezvous" mit Sharon Stone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 25.02.2016
Christopher von Deylen ist Sharon Stone nie begegnet. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

 

"Wir sind uns dennoch nie persönlich begegnet, es war quasi ein rein digitales Rendezvous", sagte von Deylen der Deutschen Presse-Agentur. "Sehr schön, sehr mysteriös."

Das neue Schiller-Album "Future" kommt an diesem Freitag auf den Markt. Der Musiker hatte seiner Wahlheimat Berlin für die Arbeit an der Platte den Rücken gekehrt und war an den Rand der Mojave-Wüste östlich von Los Angeles gezogen. Das Album habe "einen relativ optimistischen Sound" und sei eine Bestandsaufnahme seiner momentanen Gefühlslage, erklärte der Produzent weiter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die US-Sängerin Kesha (28), die ihrem Produzenten unter anderem sexuellen Missbrauch vorwirft, hat sich für die Unterstützung ihrer Anhänger bedankt. "Ich kann nicht glauben, dass sich so viele Leute weltweit die Zeit genommen haben, mir Liebe und Rückhalt zu geben", schrieb die Musikerin ("Tik Tok") am Mittwochabend auf Facebook.

25.02.2016

Streetfood und hippe Imbisse sind bei Berlinern - und ihren Besuchern aus aller Welt - besonders beliebt. Das Feinschmeckerfestival Eat! Berlin zeigt, dass die Hauptstadt auch anders kann.

25.02.2016

Die Weißwurst gehört zu Bayern wie Bier, Leberkäs und Schweinsbraten. Selbst US-Präsident Barack Obama gönnte sich beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau im vergangenen Jahr einige Happen von der Wurst.

25.02.2016
Anzeige