Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Schauspieler Dylan O'Brien bei "Maze Runner"-Dreh verletzt
Menschen Boulevard Schauspieler Dylan O'Brien bei "Maze Runner"-Dreh verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 19.03.2016
Verletzte sich beim Dreh zum dritten Teil der Filmreihe «Maze Runner»: US-Schauspieler Dylan O'Brien. Quelle: Nina Prommer/epa
Anzeige
New York

t. Die Dreharbeiten im westkanadischen Vancouver würden solange unterbrochen, bis es O'Brien wieder besser gehe.

Details zur Verletzung von O'Brien wurden zunächst nicht mitgeteilt. Es sei nichts Lebensgefährliches, teilte Drehbuchautor James Dashner per Kurznachrichtendienst Twitter mit. "Es wird ihm bald wieder gut gehen."

O'Brien war vor allem durch seine Rolle in der TV-Serie "Teen Wolf" und die ersten beiden "Maze Runner"-Filme bekanntgeworden. Derzeit wird der dritte Teil der Science-Fiction-Trilogie gedreht, der 2017 in die Kinos kommen soll.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

New York (AP) - Pop-Ikone Prince schreibt seine Memoiren. Wie der in New York ansässige Verlag Spiegel & Grau bekanntgab, wird das Buch im Herbst 2017 erscheinen.

19.03.2016

Ein Lauf von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg im dichten Smog am Tian'anmen-Platz in Peking sorgt für Wirbel. Bei "gefährlichen" Luftwerten von mehr als 300 auf dem Schadstoffindex joggte der 31-Jährige und postete anschließend ein Bild davon auf seiner Facebook-Seite mit dem Kommentar: "Es ist großartig, zurück in Peking zu sein!" Zu dem Zeitpunkt am Freitag herrschte Smog-Alarmstufe "Gelb", die am Samstag um einen vierten Tag verlängert wurde.

19.03.2016

Mick Jagger (72) hat sich bei einem Konzert der Rolling Stones in Mexiko über den US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump lustig gemacht. "Nächste Woche gibt es hier ein sehr gutes Konzert", sagte der Frontmann der legendären britischen Band am Donnerstagabend in Mexiko-Stadt.

18.03.2016
Anzeige