Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Sarah Connor und The BossHoss sind in der ESC-Jury
Menschen Boulevard Sarah Connor und The BossHoss sind in der ESC-Jury
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 29.04.2016
In der deutschen ESC-Jury: Sarah Connor. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Hamburg

Das Publikums- und das Jury-Voting haben beim Eurovision Song Contest (ESC), der am 14. Mai in Stockholm über die Bühne geht, gleich viel Gewicht.

Juroren und Zuschauer können in einer Halbfinalshow sowie im Finale ihre Wertung abgeben. In den beiden Qualifizierungsrunden sind die jeweiligen Teilnehmerländer stimmberechtigt, Deutschland - mit einem garantierten Startplatz im Finale - kann sich an der Stimmabgabe in der zweiten Halbfinalshow (12. Mai) beteiligen.

Die Wertung der Jury verkündet im Finale die Entertainerin Barbara Schöneberger wieder live von der ESC-Party auf der Hamburger Reeperbahn. Die Juroren geben ihre Stimmen bereits vor der großen Show ab: Anders als das TV-Publikum bewerten sie die Auftritte bei der Generalprobe am Vorabend. Dieses "Jury-Finale" sehen sie sich beim NDR in Hamburg an.

Die Punktverkündung im Finale läuft diesmal anders ab: Zunächst erfahren die Zuschauer in den Live-Schalten, wie die nationalen Jurys entschieden haben. Die Ergebnisse der Televotings aus allen Ländern werden dagegen zusammen ausgewertet. Dieses Gesamtvotum wird nach Bekanntgabe aller Juryergebnisse veröffentlicht.

Für Deutschland tritt Jamie-Lee Kriewitz mit "Ghost" an. Im vergangenen Jahr war die deutsche Kandidatin Ann Sophie auf dem letzten Platz gelandet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Komiker Olli Dittrich (59) meditiert seit mehr als 30 Jahren, manchmal zweimal täglich. "So tanke ich Kraft", sagte der Parodist dem Magazin "Bene" des Bistums Essen.

29.04.2016

Herzogin Kate (34) hat nach Ansicht einer britischen Royal-Expertin auch nach fünfjähriger Ehe mit Prinz William (33) eine Heidenangst, Fehler zu machen.

Zwar seien ihr in dieser Zeit keine echten Patzer passiert, "aber ich glaube, sie hat absolut Angst, es nicht recht zu machen", meint Ingrid Seward, Chefredakteurin des "Majesty Magazine".

29.04.2016

Der italienische Blues-Barde Zucchero meldet sich nach sechs Jahren mit einem neuen Album zurück - und hat dafür wieder mit internationalen Weltstars wie Bono und Mark Knopfler zusammengearbeitet.

29.04.2016
Anzeige