Navigation:

© AP Images

Kino

Ryan Gosling wäre gerne Bankräuber geworden

In seinem neuen Film "The Place Beyond The Pines" kann Ryan Gosling (32) gleich mehrfach einer seiner liebsten Fantasien nachgehen: Der Schauspieler raubt darin jede Menge Banken aus.

Etwas, das er am liebsten in der Realität ausleben würde - wäre da nicht der lange Arm des Gesetzes. "Ich hatte schon immer so eine Fantasie vom Bankraub. Aber ich fürchte mich vorm Gefängnis. Ich würde das niemals machen, hätte aber Lust dazu, wenn ich dafür nicht ins Gefängnis müsste", sagte Gosling während eines Promotion-Auftritts vor englischen Medienvertretern.

Kein Wunder also, dass der Kanadier die Dreharbeiten ausgiebig genoss. "Wir haben alle Bankraub-Szenen am Stück gedreht. Ich bin so nah es ging an diese Erfahrung heran gekommen. Und jetzt habe ich diese Idee auch wieder aus meinem Kopf gelöscht." Er sei einfach kein "Bad Boy" und das gelte auch für sein Äußeres. Für seine Rolle musste er sich jede Menge falsche Tattoos aufmalen lassen, darunter auch eines im Gesicht. "Dieses Tattoo habe ich echt bereut. Ich musste es den ganzen Film über tragen und habe mich dafür geschämt. So sehr, dass ich nicht einmal mehr in den Spiegel schauen konnte."

In Deutschland kommt "The Place Beyond The Pines" am 20. Juni in die Kinos. Gosling spielt darin den Motorradstuntman Luke, der aus Geldnot Banken ausraubt.

(mih/spot)