Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Relaxt und dunkel: John Illsley auf Tour
Menschen Boulevard Relaxt und dunkel: John Illsley auf Tour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 22.04.2016
John Illsley (M) spielt auf. Foto: Bob Mazzer
Anzeige

Den relaxten Sound, der zum Trademark von Dire Straits wurde, findet sich auch bei John Illsley wieder. Und das flirrige Gitarrenspiel auf den acht Songs von "Long Shadows" erinnert zuweilen auch an Mark Knopfler - aber nein, er war nicht bei den Aufnahmen dabei. Dafür schwebte der Geist von J.J. Cale und Eric Clapton über den Aufnahmen.

Relaxt mögen Illsleys Songs sein, die durch seine angeraute Stimme, eine zusätzliche starke Dimension gewinnen, aber die entspannte Grundstimmung bekommt durch die zumeist recht dunklen Texte einen schweren Zug in die Tiefe.

Über die Leere des Seins und die Träume, die in einer scheinbar unerreichbaren Ferne sind, geht es in "In The Darkness". Das Narrenschiff schippert durch "Ship Of Fools" und wer keine Freunde hat, der ist verloren ("Comes Around Again").

John Illsley selbst hat schwere Zeiten durch seine inzwischen überstandene Krebserkrankung durchstehen müssen. Das hat natürlich seine Spuren hinterlassen... Aber soweit treibt der Bassist und Gitarrist seinen pessimistischen Blick auf die Welt auch wieder nicht, mögen die Schatten auch manchmal sehr lang sein ("Long Shadow".

Tourdaten: 22.04. Isernhagen - Blues Garage, 23.04. Koblenz - Cafe Hahn, 24.04. Dortmund - Piano, 26.04. Nürnberg - Hirsch, 27.04. Freiburg - Jazzhaus, 29.04. Reichenbach - Die Halle, 30.04. Aschaffenburg - Colos Saal, 02.05. Bonn - Harmonie, 03.05. Münster - Jovel Music Hall, 04.05. Hamburg - Downtown Blues Club

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Genialer Gitarrist, begnadeter Sänger, fantastischer Songwriter: All das war Prince, einer der seltenen Hochbegabten des Pop. Ein typisch schwarzer Künstler war er jedoch nicht, sondern ein Crossover-Mann. Dennoch trauern Afroamerikaner nun besonders intensiv.

22.04.2016

Prince (1958-2016) gehörte zu den Superstars der Popmusik - eine Auswahl seiner Hits, die mit den Genres Rock, Pop, Funk, Soul, Gospel, Jazz und Rhythm and Blues (R&B) spielten - mit Gesang zwischen Rap/Sprechgesang und (ironischer) Falsett-Stimme.

22.04.2016

Soul- und R&B-Legende Stevie Wonder (65) hat in einem emotionalen Interview seinen verstorbenen Freund und Kollegen Prince gewürdigt. "Er liebte die Musik leidenschaftlich", sagte Wonder dem US-Sender CNN.

22.04.2016
Anzeige