Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard R.E.M.: Politiker sollen Songs nicht benutzen
Menschen Boulevard R.E.M.: Politiker sollen Songs nicht benutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 10.09.2015
Michael Stipe hält nicht viel von Politikern. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Washington

n. "Wir erlauben und dulden es nicht, dass unsere Musik bei dieser politischen Veranstaltung benutzt wird, und bitten diese Kandidaten, damit aufzuhören und es sein zu lassen", schrieb die Band, die sich offiziell 2011 trennte, auf ihrer Internetseite.

Der frühere R.E.M.-Bassist Mike Mills (56) verbreitete über Twitter ein Zitat von Ex-Frontmann Michael Stipe (55), in dem dieser Politiker als "traurige, Aufmerksamkeit heischende, machthungrige kleine Männer" bezeichnet.

Kurz zuvor hatte schon Frankie Sullivan (60), Mitbegründer der Band Survivor, kritisiert, dass der Republikaner Mike Huckabee den Song "Eye of the Tiger" bei einer Kundgebung eingesetzt hatte. "Ich finde es nicht gut, Rock'n'Roll und Politik zu vermischen; sie vertragen sich nicht", sagte Sullivan dem Musikmagazin "Rolling Stone". 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen heißen Promi-Zweikampf um die meisten Follower bei Instagram liefern sich Taylor Swift (25) und Kim Kardashian (34). Die Musikerin ("Shake It Off") hat nun die Führung übernommen, mit 45,8 Millionen Abonnenten am Donnerstag.

10.09.2015

Michelle Obama (51) wird der spanischen Königin Letizia (42) bei deren Besuch den Bio-Gemüsegarten am Weißen Haus zeigen. Am kommenden Dienstag werde Letizia von der First Lady zum Tee empfangen, teilte das Büro von Michelle Obama mit.

10.09.2015

Formel-1-Rennfahrer Nico Rosberg (30) hat elf Tage nach der Geburt seiner Tochter ihren Namen verraten: Das Mädchen heißt Alaïa. "Der Name Alaïa stammt aus dem Baskischen Spanisch und bedeutet "die Fröhliche"", schrieb Rosberg bei Twitter.

10.09.2015
Anzeige