Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Quiksilver-Chef Agnes auf dem Meer verschollen
Menschen Boulevard Quiksilver-Chef Agnes auf dem Meer verschollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 31.01.2018
Von Unternehmenschef Pierre Agnes fehlt nach der Rückkehr seines Boots jede Spur. Quelle: dpa
Anzeige
Soorts-Hossegor

Rettungskräfte haben die Suche nach dem verschollenen Chef der Modemarke Quiksilver, Pierre Agnes, auf dem Atlantik ausgesetzt. Das teilte die französische Meerespräfektur am Mittwochnachmittag mit, ohne zu erläutern, ob die Suche auf dem Meer wieder aufgenommen werden könnte. Nach einem Angelausflug war Agnes’ Boot am Dienstag an den Strand von Hossegor im Südwesten Frankreichs gespült worden.

Zwei Schnellboote der Seenotrettung und eins der Gendarmerie sowie ein Jet-Ski suchten am Mittwoch nach dem 54-Jährigen, auch Helikopter waren im Einsatz. Zudem liefen Patrouillen den Strand ab.

Spanische Rettungskräfte unterstützen die französischen Kollegen

Agnes hatte um 7.30 Uhr am Dienstagmorgen auf seinem Elf-Meter-Boot Mascaret III abgelegt, wie örtliche Medien unter Berufung auf die Behörden berichteten. Später funkte er, dass er wegen Nebels später als geplant zurückkehre, wie die französische Nachrichtenagentur AFP meldete. Um 9.17 Uhr wurde das Boot ohne Agnes am Strand gefunden. Schon den Dienstag über hatten Rettungskräfte aus Frankreich und Spanien ohne Erfolg nach ihm gesucht.

Agnes ist Chef der Mutterfirma Boardriders, der die auf Surfer-, Skater- und Snowboard-Mode spezialisierten Marken Quiksilver und Roxy sowie die Schuhmarke DC Shoes gehören. Anfang Januar war bekanntgeworden, dass Boardriders den australischen Konkurrenten Billabong übernehmen will. Das US-Unternehmen teilte mit, man sei „tief bestürzt“ über die Nachrichten zum eigenen Firmenchef und unterstütze die lokalen Behörden, ebenso wie Agnes’ Familie.

Von RND/krö/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast 130 Zeugen, 2000 Stunden Videos: Sechs Wochen nach dem Tod des kanadischen Milliardärs Barry Sherman und seiner Frau sind Fragen offen. Private Ermittler sollen helfen, die grausame Tat aufzuklären.

28.01.2018

Die US-Präsidentenmaschine Air Force One erhält zwei neue Kühlschränke - Kostenpunkt 24 Millionen Dollar (19,3 Millionen Euro). Einen entsprechenden Auftrag vergab die zuständige Luftwaffe an den Flugzeugbauer Boeing, wie die „Washington Post“ und andere US-Medien am Wochenende berichteten.

28.01.2018

Hat der US-Milliardär Stephen Wynn jahrelang Angestellte sexuell bedrängt? Der Trump-Freund weist diesen Vorwurf weit von sich. Und tritt von einem wichtigen Amt bei den Republikanern zurück.

28.01.2018
Anzeige