Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Queen zeigt den Obamas britischen Humor
Menschen Boulevard Queen zeigt den Obamas britischen Humor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 30.04.2016
Prinz Harry und Michelle Obama verstehen sich gut. Foto: Jim Lo Scalzo
Anzeige
London

Die "special relations", die ganz besondere Freundschaft, zwischen dem US-Präsidentenpaar und der britischen Königin demonstriert der Kensington-Palast auf Twitter: Auf einem Video sind die 90-Jährige und ihr Enkel Prinz Harry zu sehen, die bei Kaminfeuer einen Prospekt der Spiele anschauen.

Plötzlich ist eine Nachricht auf Harrys Handy zu sehen, sie stammt von First Lady Michelle Obama. Per Video erinnert sie den Prinzen mit schneidiger Stimme daran, dass er die Amerikaner unlängst aufgefordert habe, sich bei den "Invictus Games" richtig reinzuhängen. Und Barack Obama meint mit ernster Miene und erhobenem Zeigefinger: "Passt auf, was Ihr Euch da wünscht." Die Queen lächelt nur fein und meint etwas spöttelnd: "Oh really, please." - auf Deutsch etwa: "Oh echt, bitte..." Harry gilt als einer der Initiatoren der "Invictus Games", die 2014 Premiere in London hatten.

Viele dürfte diese Inszenierung an ein Video erinnern, mit dem die Queen zur Eröffnung der Olympischen Spielen 2012 in London Furore machte. Bond-Darsteller Daniel Craig holt die Monarchin im Smoking im Buckingham-Palast ("Good evening, Mr. Bond") ab, sie steigen in einen Hubschrauber, fliegen über London - und springen scheinbar mit dem Fallschirm über dem Olympiastadion ab. Als die Queen darauf leibhaftig bei den Spielen erscheint, gibt es tosenden Beifall.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Dschungelcamp"-Moderatorin Sonja Zietlow liebt die direkte Art der Leute in Bayern. "Der Bayer sagt immer, was er denkt. Das mag ich. Da läuft nix hintenrum.

30.04.2016

Allison Janney, als "CJ" Star der erfolgreichen US-Politserie "West Wing", war am Freitag kurz zurück an alter Wirkungsstätte.

Nicht Barack Obamas Sprecher Josh Earnest eröffnete das Briefing im Weißen Haus, sondern Janney.

30.04.2016

Till Brönner (44), Jazztrompeter und einer der erfolgreichsten Musiker Deutschlands, wird US-Präsident Barack Obama sehr vermissen. "In Anbetracht des unsäglichen Donald Trump wird noch einmal sehr bewusst, was Amerika an einem Barack Obama hat", sagte Brönner der Deutschen Presse-Agentur in Washington.

30.04.2016
Anzeige