Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Queen ist wohlauf - Verwirrung um Twitternachricht
Menschen Boulevard Queen ist wohlauf - Verwirrung um Twitternachricht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 03.06.2015
Aufregung um Königin Elizabeth II. Quelle: Stuart C. Wilson
Anzeige
London

"Während einer technischen Übung für einen Nachruf wurden irrtümlicherweise Tweets vom Account einer BBC-Journalistin versendet, die besagten, dass ein Mitglied der königlichen Familie erkrankt sei", erklärte der Sender. "Die Tweets wurden schnell gelöscht und wir bitten für jegliches Ärgernis um Entschuldigung."

Die Übung fand ausgerechnet an einem Tag statt, an dem Elizabeth II. (89) wirklich im Krankenhaus war. Die Queen habe sich am Mittwoch kurz vor ihrem Deutschland-Besuch routinemäßig in einem Londoner Krankenhaus untersuchen lassen, sagte ein Palastsprecher. Sie sei aber schon wieder draußen, der Termin sei geplant gewesen.

Die Notiz, dass die Queen in einem Londoner Krankenhaus behandelt werde, war auf dem Twitter-Account einer BBC-Journalistin aufgetaucht und verbreitete sich rasch. Wenig später kam das Dementi: "Falscher Alarm: Habe die früheren Tweets gelöscht!!", schrieb sie und lieferte eine andere Erklärung als ihr Arbeitgeber. "Telefon unbewacht zu Hause gelassen. Alberner Streich, Entschuldigung für die Aufregung!" Diesen zweiten Tweet löschte die Frau später wieder, es hatten aber schon zahlreiche Medien über den angeblichen Streich berichtet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel (49) meidet Facebook nach eigenen Worten wie der Teufel das Weihwasser. "Ich bin zu sensibel für Hassattacken von Menschen, die mir noch nie begegnet sind", sagte die Gastgeberin des "Fernsehgartens" der Zeitschrift "Super Illu".

03.06.2015

Russel Brand (39), britischer Komiker und Ex-Ehemann von US-Sängerin Katy Perry, gibt sich geläutert und enttäuscht von der Gier nach Ruhm. "Ich ging den Pilgerweg des Ruhms, ich ging in die Tempel des Konsums, stand in den Hallen der Celebrities - und ich merkte, dass sie leer sind", sagte Brand dem Magazin "Gala Men".

03.06.2015

Der diesjährige Sieger Måns Zelmerlöw (28) würde gern 2016 in seiner Heimat Schweden den Eurovision Song Contest moderieren. "Das hängt natürlich davon ab, was der schwedische TV-Sender gern von mir möchte", sagte der Sänger ("Heroes") dem NDR-Portal "eurovision.

03.06.2015
Anzeige