Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Psy hat keine Lust mehr auf "Gangnam Style"
Menschen Boulevard Psy hat keine Lust mehr auf "Gangnam Style"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:55 02.01.2013
Der südkoreanische Rapper Psy wurde durch seinen «Gangnam Style» weltberühmt. Quelle: Jerome Favre
Anzeige
New York

Und dann sei der Silvestertag noch sein Geburtstag. "Das alles zusammengenommen mag ein guter Grund sein, mit "Gangnam Style" aufzuhören", sagte der 35-Jähriger. "Wie könnte man besser damit Schluss machen? Das ist mein größter und bedeutendster Geburtstag."

Psy war mit dem Song und dem seltsamen Reitertanz nicht nur plötzlich international bekanntgeworden. Das passende Video war auch das erste in der Geschichte des Videoportals YouTube, das dort mehr als eine Milliarde Mal angeschaut wurde. "Der Song ist mittlerweile zu bekannt", sagte Psy. "Ich arbeite wirklich schwer an einer neuen Single." Sein Auftritt auf der Neujahrsparty auf dem New Yorker Times Square sei aber noch nicht das Ende des "Gangnam Style", er habe noch Verpflichtungen unter anderem in Paris und China.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kampf um den Bachelor ist eröffnet - und die Konkurrenz unter den Ladys ist groß. Jan Kralitschka (36) ist der Mann, dem die Frauen zu Füßen liegen. Er ist Anwalt, Model und glücklicherweise noch Single! So können nun 20 beziehungswillige Kandidatinnen in der Kuppel-Show "Der Bachelor" um sein Herz buhlen.

02.01.2013

Er wollte Schnappschüsse von Justin Biebers Ferrari machen und verlor dabei sein Leben: Ein Paparazzo starb am Dienstagabend in Los Angeles, nachdem er den weißen Sportwagen des Popstars abgelichtet hatte, berichtet das Promiportal "tmz.

02.01.2013

Wenig Krimi, dafür viele Beziehungsdrama: Der Kölner "Tatort: Scheinwelten" hatte nicht viel Spannendes zu bieten, dafür lernten die Zuschauer die Figur des Staatsanwalts Wolfgang von Prinz (Christian Tasche) näher kennen und erhielten Einblicke in die verkorkste Ehe des meist schlecht gelaunten Chefs der Kommissare.

02.01.2013
Anzeige