Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Prozess gegen Infantin Cristina bis Februar vertagt
Menschen Boulevard Prozess gegen Infantin Cristina bis Februar vertagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:48 12.01.2016
Eine Zeit der Ungewissheit für die spanische Infantin Cristina. Foto: Cati Cladera
Anzeige
Palma de Mallorca

Dies gab die Vorsitzende Richterin am Montagabend in Palma de Mallorca bekannt.

Bis dahin will das Gericht entscheiden, ob die Anklage gegen die 50-jährige Cristina aufrechterhalten wird. Die Anwälte der Schwester des Königs hatten ebenso wie die Staatsanwaltschaft den Antrag gestellt, das Verfahren gegen die Infantin einzustellen.

Cristina ist angeklagt, ihrem Ehemann Iñaki Urdangarin Beihilfe zum Steuerbetrug geleistet zu haben. Der Ex-Handballstar Urdangarin (47) ist einer der Hauptangeklagten in dem Verfahren. Die Anklage legt ihm zur Last, als Chef einer gemeinnützigen Stiftung zusammen mit einem Geschäftspartner etwa sechs Millionen Euro unterschlagen zu haben.

Die Infantin steht auf dem sechsten Rang in der Thronfolge. Sie ist in der Geschichte des Königshauses die erste direkte Verwandte eines Königs, die vor Gericht angeklagt ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die US-Schauspielerin Lena Dunham (29) setzt sich für die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton ein. Bislang habe sie unter anderem bei mehreren Auftritten in den Bundesstaaten New Hampshire und Iowa, wo demnächst die ersten Vorwahlen stattfinden, für Clinton um Stimmen geworben, berichtete die "New York Times".

11.01.2016

Pegida, Kriege, Flüchtlinge - Wolfgang Niedecken, Kölschrock-Sänger und Gründer von BAP, hat für das neue Studioalbum viele politische Texte geschrieben. "Das Album ist zurzeit sowas von aktuell, dass ich mich selbst erschrecke", sagte der 64-Jährige im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

11.01.2016

Weltweit hat der Tod des Musikers David Bowie Bestürzung ausgelöst. Prominente und Politiker bringen Trauer und Bewunderung zum Ausdruck. "Ich habe beim Aufwachsen das Popgenie David Bowie gehört und gesehen.

11.01.2016
Anzeige