Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Promis protestieren mit Video gegen Polizeigewalt
Menschen Boulevard Promis protestieren mit Video gegen Polizeigewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 14.07.2016
Alicia Keys hat die Bewegung «We Are Here» geründet. Foto: Nikki Short
Anzeige
Los Angeles

Das Video trägt den Titel "23 ways you could be killed if you are black in America" (etwa: "23 Wege getötet zu werden, wenn du als Schwarzer in den USA bist").

Die Prominenten lesen nacheinander Situationen vor wie "Mit einem kaputten Bremslicht Auto fahren", "CDs vor einem Supermarkt verkaufen" und "Einen Kapuzenpulli tragen". Nach jedem Satz wird das Foto eines schwarzen Menschen eingeblendet, der von einem Polizisten getötet worden ist.

Am Ende des Videos ruft Sängerin Alicia Keys (35) die Zuschauer dazu auf, die von ihr gegründete Bewegung "We Are Here" zu unterstützen und eine Petition an Präsident Barack Obama zu unterschreiben. Die Zeit für einen Wandel sei gekommen - es müsse nun radikale Veränderungen geben, "damit alle Amerikaner das gleiche Recht darauf haben, zu leben und glücklich zu werden".

dpa

Wehende Haare, schöne Menschen, schaukelnde Boote: Wenn Prominenz in Venedig heiratet, ist das immer ein Ereignis. Diesmal vor dem Altar: Bastian Schweinsteiger und Ana Ivanovic. Unter den Gästen: befreundete Sportstars.

14.07.2016

Zwischen US-Popstar Taylor Swift (26) und ihrem Ex-Freund, dem schottischen DJ Calvin Harris (32), ist ein öffentlicher Streit entbrannt. Mit einer Serie von Tweets an die Adresse von Swift reagierte Harris am Mittwoch auf eine Kontroverse um seinen Hit-Song "This Is What You Came For".

14.07.2016

Er ist das Symbol der Einheit der Nation. Doch Japans beliebter Kaiser Akihito ist schon seit längerem gesundheitlich angeschlagen. Angeblich erwägt er, noch zu Lebzeiten abzudanken. Versteckt sich hinter der Nachricht eine Botschaft an seinen Sohn und Thronfolger?

13.07.2016
Anzeige