Navigation:

© twitter.com/TheBorisBecker

People

Promis nehmen auf Twitter Abschied von Maggie Thatcher

Margaret Thatcher hätte mit Twitter vermutlich wenig anzufangen gewusst. Wenn die am Montag verstorbene ehemalige britische Premierministerin eine ihrer gefürchteten Standpauken hielt, machte sie dies am liebsten im direkten Gespräch.

Dennoch löste ihr Tod auch beim Kurznachrichtendienst eine Vielzahl an Reaktionen aus. Über 450.000 Tweets zum Stichwort Thatcher wurden bis Montagabend verfasst.

"Lady Thatcher hat unser Land nicht nur geführt, sondern es gerettet", schrieb etwa der britischen Premierminister David Cameron. Ex-Tennisprofi Boris Becker, der seit Jahren auch in London lebt, twitterte schlicht: "RIP Margaret Thatcher..." Der deutsche Politiker Gregor Gysi meinte: "Margaret Thatcher hat sich als Regierungschefin in einer Zeit durchgesetzt, als Politik noch ein reiner Herrenclub war." Und Harry Styles, Mitglied der Boyband One Direction, twitterte: "RIP Baroness Thatcher".

Auch US-Präsident Barack Obama nutzte wie viele andere Politiker die Gelegenheit, Thatcher im Internet zu würdigen. Regierungssprecher Steffen Seibert lobte sie im Namen von Bundeskanzlerin Angela Merkel als "eine der überragenden Führungspersönlichkeiten der Weltpolitik ihrer Zeit". Thatcher ist am Montag im Alter von 87 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben.

Bereits 2011 setzte die britische Filmindustrie Thatcher mit dem Film "Die Eiserne Lady" ein Denkmal. Mit Meryl Streep in der Hauptrolle räumte der Streifen zahlreiche Preise ab und versöhnte auch viele Kritiker mit der Politikerin, die sich ohne feministische Überzeugung an die Spitze gekämpft hatte und von der der Satz überliefert ist: "Wenn Sie in der Politik etwas gesagt haben wollen, wenden Sie sich an einen Mann. Wenn Sie etwas getan haben wollen, wenden Sie sich an eine Frau."

(mih/spot)