Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Prinz William dreht letzte Runde als Pilot im Rettungshubschrauber
Menschen Boulevard Prinz William dreht letzte Runde als Pilot im Rettungshubschrauber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 27.07.2017
Prinz William im Rettungshubschrauber. Quelle: PA WIRE
Anzeige
London - 

Er habe großen Respekt vor den Mitarbeitern des Rettungsdiensts und sei stolz gewesen, zu dienen, schrieb William in einem offenen Brief in der „Eastern Daily Press“ an seine Kollegen. Die Erfahrungen als Rettungspilot hätten ihn darin bestärkt, sich dem Thema psychische Gesundheit zu widmen, so William.

Der Zweite in der britischen Thronfolge hatte bislang mit seiner Frau Herzogin Kate (35) und den beiden Kindern George (4) und Charlotte (2) auf dem beschaulichen Landsitz Anmer Hall in der ostenglischen Grafschaft Norfolk gelebt. Nun verlegt die Familie ihren Lebensmittelpunkt nach London.

Hintergrund ist zum einen, dass sich William ganz auf seine Aufgaben als Thronfolger konzentrieren will. Zum anderen soll Prinz George im September eingeschult werden. Für den Dritten in der Thronfolge wählten die Royals die private Thomas's School im Londoner Stadtteil Battersea.

Die Enkelgeneration der Queen übernimmt mehr und mehr royale Aufgaben. Erst kürzlich war William mitsamt Frau und Kindern auf Besuch in Deutschland und Polen. Der 96-jährige Ehemann der Queen, Prinz Philip, will dagegen in Ruhestand gehen. Er hat am kommenden Mittwoch seinen letzten offiziellen Auftritt bei einer Militärparade in der britischen Hauptstadt.

Von dpa

Schauspielerin Angelina Jolie (42) hatte während der Turbulenzen um die Trennung von Brad Pitt (53) nach eigenen Angaben zeitweise Lähmungserscheinungen im Gesicht.

27.07.2017

Gutes Personal zu finden ist gar nicht so einfach – vor allem, wenn der Arbeitgeber Mitglied der königlichen Familie ist. Die Prinzen William und Harry suchen nun im Internet einen neuen Mitarbeiter für ihre Stiftung. Bewerber müssen einiges mitbringen.

26.07.2017

Die Sänger des weltweiten Sommerhits „Despacito“ protestieren dagegen, dass der venezolanische Präsident Nicolás Maduro ihren Song politisch instrumentalisiert.

25.07.2017
Anzeige