Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Prinz Charles mischte sich mit Briefen in Politik ein
Menschen Boulevard Prinz Charles mischte sich mit Briefen in Politik ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 14.05.2015
Prinz Charles. Quelle: Olivier Douliery
Anzeige
London

In der Korrespondenz mit Ministern, Staatssekretären und dem früheren Premierminister Tony Blair mischte sich der 66-Jährige in verschiedene Politikbereiche ein, die ihm besonders am Herzen liegen - etwa Viehhaltung und Landwirtschaft, aber auch die britische Armee. Kritiker bemängeln, dass er damit seine Position ausnutze und das Neutralitätsgebot eines künftigen Monarchen verletze.

Ein Statement seines Büros widersprach dieser Darstellung: Der Prinz spreche stets Themen von öffentlichem Interesse an. Für die Herausgabe der Briefe hatte der "Guardian" gegen den erbitterten Widerstand vor allem der Regierung gekämpft.

In einem Brief an Blair forderte Charles die Regierung auf, die Streitkräfte mit funktionierenden Kampfhubschraubern auszurüsten. Anderswo verlangte Charles, der selbst eine Biofarm betreibt, Subventionen für Bergbauern.

Es wurden zehn Briefe aus den Jahren 2004 und 2005 veröffentlicht, die Charles an Mitglieder der Regierung geschrieben hatte. 14 weitere sind Antworten der Regierung. Bei drei Schreiben handelt es sich um Briefwechsel zwischen Privatsekretären.

Nach Angaben der Regierung vom März vergangenen Jahres kostete der Rechtsstreit den Steuerzahler mindestens 275 000 Pfund (umgerechnet etwa 380 000 Euro) - inzwischen dürften die Kosten aber höher liegen, der "Guardian" schreibt von mehr als 400 000 Pfund.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Tieren versteht Australien keinen Spaß. Dies bekam jetzt der US-Schauspieler Johnny Depp zu spüren, der gegen die strengen Quarantäne-Regeln des fünften Kontinents verstoßen haben soll.

15.05.2015

Die britische Sängerin Sarah Brightman (54) hat "aus familiären Gründen" ihr Raumfahrer-Training in Moskau abgebrochen und wird nicht wie geplant am 1. September als Touristin ins All fliegen.

14.05.2015

Während die meisten Teilnehmer des Eurovision Song Contest (ESC) sich im Halbfinale bewähren müssen, sind sieben Auftritte fest eingeplant. In Wien sind es Gastgeber Österreich, Ehrengast Australien und die Vertreter der fünf größten Geldgeber.

14.05.2015
Anzeige