Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Peter Jackson bleibt dank Verkleidung unerkannt
Menschen Boulevard Peter Jackson bleibt dank Verkleidung unerkannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 28.07.2014
Der neuseeländische Regisseur Peter Jackson war inkognito unterwegs. Quelle: Hannibal
Anzeige
San Diego

Der Neuseeländer hatte sich als böser Hofnarr verkleidet, um keine Aufmerksamkeit zu erregen, wie neuseeländische Medien am Montag berichteten. Auf Facebook postete Jackson mehrere Fotos: "Ich hatte einen lustigen Tag auf der Comic Con, während ich zwischen euch umherlief. Hat jemand den bösen Hofnarren gesehen? Einige schon, denn sie baten mich, für Fotos zu posieren."

Dafür erntete er Respekt: "Ich ziehe den Hut vor Ihnen, Sir. Die Runde geht an Sie." Auf Facebook hat Jackson auch bekanntgegeben, wann die Fans den Trailer für den letzten Teil der Hobbit-Trilogie endlich sehen können: im Oktober. Die Arbeit an den visuellen Effekten nehme viel Zeit in Anspruch, erklärte der 52-Jährige. Einen 15-sekündigen Kurz-Trailer können sich die Fans aber wenigstens schon auf YouTube ansehen. Der Film "Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere" soll im Dezember in die Kinos kommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Heidi Klum (41) ist völlig vernarrt in ihre drei Hunde. "Ich liebe es, wenn wir an den Wochenenden im Garten im Pool sind und Max und Freddy unvermeidlicherweise ins Wasser tauchen", sagte sie dem US-Promiportal "People.

28.07.2014

Die Berliner haben sich am Wochenende auf eine Art verspätetes Ostereiersuchen begeben. Das Objekt der Begierde waren aber nicht Schokolade oder bunte Eier, sondern mit Geldscheinen gefüllte Briefumschläge.

27.07.2014

Die 77-jährige Berliner Rallyefahrerin Heidi Hetzer ist zu einer zweijährigen Oldtimer-Reise um die Welt aufgebrochen. Vor dem Berliner Olympiastadion und einem Hotel am Kurfürstendamm verabschiedete sich die Lokalmatadorin am Sonntagvormittag vor jeweils rund hundert Schaulustigen von ihrer Heimatstadt.

27.07.2014
Anzeige