Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard "Perfekte Harmonie" bei Dolce & Gabbana
Menschen Boulevard "Perfekte Harmonie" bei Dolce & Gabbana
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 15.01.2013
Quelle: SpotOn
Anzeige

Deshalb inszenierten sie ihre Werbekampagnen so, dass die "Leute unseren Blick auf das Leben verstehen", sagte der gebürtige Mailänder weiter. "Das sind keine Modefotos, sondern Bilder, die unser Leben spiegeln."

Bei dem Shooting für die neue Kampagne habe erstmals sein Partner Domenico Dolce (54) fotografiert, und er selbst sei der Artdirector gewesen. "Es war die perfekte Harmonie", sagte Gabbana.

Seit 1985 produziert Dolce & Gabbana Kleidung, Lederwaren, Schuhe und Accessoires für Damen und Herren und zählt zu den Top-Verdienern der Branche. Zuletzt machten die Modeschöpfer aber negative Schlagzeilen. Am 30. Januar müssen sie zu einer Anhörung vor Gericht erscheinen. Sie sind in Italien wegen Steuerbetrugs angeklagt. Es soll um eine Milliarde Euro gehen. Angeblich hätten die beiden ihre Markenrechte 2004 und 2005 der Tarnfirma Gado in Luxemburg überschrieben, um damit Einkünfte nicht in Italien deklarieren zu müssen. Ihnen droht eine Haftstrafe von fünf Jahren. Die Designer haben die Vorwürfe zurückgewiesen.

SpotOn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bissige Moderatoren-Kommentare sind aus dem Dschungelcamp ebenso wenig wegzudenken wie Kakerlaken, Würmer und Maden.Auch in der laufenden Staffel müssen die Survival-Promis wieder einiges einstecken.

15.01.2013

Wer bei Facebook Bilder hoch lädt, sollte sorgfältig auf das Urheberrecht achten. Offenbar häufen sich Fälle, bei denen Nutzer des sozialen Netzwerks abgemahnt werden, weil sie beim Veröffentlichen von Fotos gegen die Regeln verstoßen, berichtet laut dapd der auf die Online-Branche spezialisierte Rechtsanwalt Christian Solmecke.

15.01.2013

"Opfer-Abo" ist das Unwort des Jahres 2012 - zur Überraschung vieler Experten. Das habe bei ihm zunächst nichts "klingeln" lassen, sagte Ludwig Eichinger, der Direktor des Instituts für Deutsche Sprache, der dapd.

15.01.2013
Anzeige