Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Paul McCartney setzt sich für striktere Waffengesetze ein
Menschen Boulevard Paul McCartney setzt sich für striktere Waffengesetze ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 18.04.2013
Paul McCartney ist bei «Voices Against Violence» dabei. Foto: Jim Hollander
Anzeige
Los Angeles/New York

e. Mit der Aktion sollen Bürger mobilisiert werden, US-Senatoren anzurufen und den Politikern Druck zu machen, schärfere Waffengesetze zu verabschieden. "Wir als Bürger müssen unsere Stimme erheben", sagt der 17-fache Grammy-Preisträger Tony Bennett.

Als weitere prominente Helfer der Kampagne werden unter anderem Gloria Estefan, Josh Groban, Alec Baldwin, Juanes und Mia Farrow aufgelistet.

Nach dem Schulmassaker Mitte Dezember im US-Staat Connecticut, bei dem 20 Kinder und 6 Erwachsene erschossen wurden, setzt sich US-Präsident Barack Obama für eine Verschärfung des Waffenrechts ein. Dazu stehen Abstimmungen im US-Senat an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hollywood-Star Bradley Cooper (38), der vom "People"-Magazin vor zwei Jahren zum "Sexiest Man Alive" gekürt wurde, lebt mit seiner Mutter Gloria unter einem Dach.

18.04.2013

"Star Wars"-Fans haben für die nächsten Jahre ausgesorgt: Disney will ab 2015 jährlich einen neuen Teil der Weltraum-Saga in die Kinos bringen. Auf der CinemaCon-Filmmesse in Las Vegas kündigte Disney-Chef Alan Horn Fortsetzungen für den Sommer 2015, 2017 und 2019 an.

18.04.2013

Überwältigende Emotionen und großes Drama bietet Regisseur André Erkau in seinem neuen Film "Das Leben ist nichts für Feiglinge". Eine verstörte Tochter, ein überforderter Vater und ihre lebensbejahende, aber krebskranke Oma bieten viel Stoff für Schmerz und tiefgründige Fragen über das Leben, die Wotan Wilke Möhring in der Hauptrolle von Vater Markus überzeugend beantwortet.

18.04.2013
Anzeige