Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Pamela Anderson kämpft gegen französische Spezialität
Menschen Boulevard Pamela Anderson kämpft gegen französische Spezialität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 19.01.2016
Pamela Anderson engagiert sich für Gänse in Frankreich. Quelle: Yuri Kochetkov
Anzeige
Paris

e. "Ich appelliere an die Franzosen, nicht länger Foie gras zu essen - ein grausamer Luxus, der immenses Leiden und Quälerei von 80 Millionen Vögeln jährlich verursacht", so Anderson in einem Statement.

Die Tierschützer stellten einen Gesetzesentwurf vor, der die umstrittene Produktion verbieten soll. Hersteller von Foie gras äußerten sich über ihren Verband "zutiefst schockiert" über diese Initiative.

Gänsestopfleber wurde 2006 zum gastronomischen Kulturerbe Frankreichs erklärt und damit die Herstellung vor Verboten geschützt. In Deutschland und anderen EU-Ländern ist die Produktion als Tierquälerei verboten, der Verkauf allerdings legal. Für die Herstellung von Foie gras wird eine unnatürlich angeschwollene fette Leber benötigt. Dafür werden die Tiere weit über ihren Nahrungsbedarf gestopft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob US-Schauspieler Leonardo DiCaprio (41) endlich seinen ersten Oscar bekommt, wird sich erst Ende Februar in Hollywood zeigen. Eine andere Auszeichnung hat der Superstar am Dienstagabend beim Weltwirtschaftsforum (WEF) erhalten.

19.01.2016

Junge Models sind auf der Modewoche nichts Neues. Ein Label schickt in Berlin aber gleich ein Baby auf den Catwalk. Bei manch anderem Designer wäre das wohl nicht möglich gewesen, denn einige Kreationen sind nicht jugendfrei.

19.01.2016

Die Modedesigner Harald Glööckler (50) und Guido Maria Kretschmer (50) sind nicht gut auf einander zu sprechen. "Er hat keinen Funken Glamour", sagte Glööckler dem Magazin "Closer" über seinen Kollegen.

19.01.2016
Anzeige