Navigation:
Abschiedspakete für den Paketzusteller Helmut Becker.

Abschiedspakete für den Paketzusteller Helmut Becker. © André Hirtz

Dienstleistungen

Paketbote verabschiedet sich mit Tränen

Als das DHL-Paketauto hält, gibt es Applaus, rhythmisches Klatschen und "Helmut"-Rufe. Mehr als 100 Bürger warten am Montag im hessischen Worfelden auf Helmut Becker, der dort nach fast drei Jahrzehnten seine letzte Tour fährt - auf Druck der Post.

Büttelborn. Die Menschen verabschieden sich von ihrem "besten Paketboten aller Zeiten", mit Geschenken, Umarmungen, Transparenten an Häusern und dem hoffnungsvollen Satz "Man sieht sich im Leben zweimal". Becker kämpft mit den Tränen. "Ich bin wie immer sprachlos", sagt er. "Die letzte Nacht habe ich vor lauter Aufregung nicht geschlafen."

Gegen den Protest vieler Bewohner von Worfelden, einem Ortsteil von Büttelborn im Rhein-Main-Gebiet, versetzt die Post den 56-Jährigen ins etwa zehn Kilometer entfernte Mörfelden-Walldorf. Zustellbezirke müssten neu zugeschnitten werden, Personalveränderungen seien normal, erklärt Postsprecher Stefan Heß in Frankfurt. "Es ist schlicht nicht möglich, jedem Zusteller lebenslang einen eigenen Zustellbezirk zu garantieren."

In Worfelden sieht das kaum einer ein, auch nicht Bürgermeister Andreas Rotzinger (CDU). "Büttelborn hat sich für den Verbleib von Becker in seinem Bezirk in Worfelden eingesetzt", sagt Ulrich Fronek aus Rotzingers Büro. Sogar Wohnungsschlüssel habe der Paketbote gehabt, erzählen die Einwohner. Becker habe Sendungen auch dann abgeben können, wenn niemand da war.

Die Haltung der Post erntet nur Kopfschütteln und Wut. "Ich verstehe das nicht so ganz", sagt Herbert Nebauer (70), dem Becker auf seiner letzten Runde noch ein Paket bringt. "Die Post hätte auch einen anderen nach Mörfelden-Walldorf schicken können." So sieht es auch Richard Best, der ein paar Straßen weiter am Rand eines Bürgersteigs Unkraut aus dem Boden zieht. "Das ist doch Blödsinn", sagt der 80-Jährige zu dem erzwungenen Wechsel. "Das muss man nicht machen."

Als die Bürger an einem verabredeten Treffpunkt ihren Postboten verabschieden, ist auch Wut zu spüren. Als Ort haben sie den Platz vor einem Paketshop mit Konkurrenten der Post ausgesucht. Mit Aufschriften auf einer extra aufgebauten Protest-Wand aus Paketen zeigen sie, dass sie künftig auf die Post verzichten wollen. "Tschüss DHL" und "Ohne Helmut gehen wir zu anderen Anbietern" heißt es da.

Obwohl Becker trotz eines wochenlangen Kampfes um seinen Verbleib in Worfelden gehen muss, wollen die Bürger nicht aufgeben. Bis jetzt hieß ihr Motto "Wir wollen Helmut behalten". Nun soll es heißen: "Wir wollen Helmut zurück", sagt Frank Schlappner, der unter den Protestlern steht. "Ich kenne Helmut seit seinem ersten Tag vor 28 Jahren", sagt der 48-Jährige.

Mit einem großen Aufkleber auf seinem Paketauto verabschiedet sich Becker. "Mein Herz für Worfelden" ist darauf zu lesen. "Es war schön bei Euch, danke." Er muss viele Hände schütteln. "Ihr werdet mir fehlen", sagt er. "Das macht einen traurig, nach so vielen Jahren. Was soll ich ohne Euch machen?" Ein Bürger ruft: "Vielleicht holen wir Dich zurück!"

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige

Bild des Tages

Da geht der Weihnachtsmann baden - zumindest im Aquarium in Tokio. Das soll die Besucher in Stimmung bringen.

zur Galerie