Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Oliver Stone ist von Barack Obama enttäuscht
Menschen Boulevard Oliver Stone ist von Barack Obama enttäuscht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 09.10.2015
Oliver Stone hatte sich von Barack Obama mehr erhofft. Foto: Tobias Hase
Anzeige
New York

) Bushs dritte und vierte Amtszeit erledigt hat", sagte der 69-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

"Der Überwachungsstaat ging weiter, der Kampf gegen den Terror wurde ausgeweitet." Auch Afghanistan erscheine ihm verloren, sagte Stone, dessen Buch "Amerikas ungeschriebene Geschichte: Die Schattenseiten der Weltmacht" Ende September erschienen ist. 

Auch nach der Wahl im kommenden Jahr werde sich nichts ändern. "Beide Parteien befürworten diese Positionierung als Imperium, beide befürworten Militarismus."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Sängerin Taylor Swift (25) freut sich über eine neue Rekordmarke auf der Foto-Plattform Instagram. "50 Millionen Follower!! Vielen Dank, Leute", schrieb sie am Donnerstag auf ihrer Seite.

09.10.2015

US-Schauspieler Jack Black (46) empfindet sich seit dem Tod seines Bruders als besonders fürsorglich. "Ich bin manchmal wie ein Helikopter-Vater, der über seinen Kindern schwebt und sicherstellt, dass nichts Schlimmes mit ihnen passiert", sagte der zweifache Vater dem US-Magazin "Parade".

09.10.2015

Ein junger Pianist mit Wuschelkopf und der Lässigkeit des Pop mischt den deutschen Jazz auf: Michael Wollny begeistert gleichermaßen Musikkritiker und Plattenkäufer. Ein Porträt des Mannes, der nach dem "Weltentraum" nun zu spannenden "Nachtfahrten" einlädt.

09.10.2015
Anzeige