Navigation:
TV

Oliver Berben verfilmt Cosima Wagners Leben

Produzent Oliver Berben (41, "Das Adlon", "Verbrechen") verfilmt die Geschichte der Komponisten-Familie Wagner vor dem Hintergrund des im im19. Jahrhundert aufkeimenden Antisemitismus.

Die Dreharbeiten sollen Ende Mai in München beginnen, wie "Bild.de" exklusiv erfuhr.

Im Mittelpunkt der Familien-Saga (ZDF) wird die Wagner-Witwe Cosima (1837-1930) stehen. Gespielt wird die gebürtige Italienerin von Berbens Mutter, dem TV-Star Iris Berben (62). "Sie ist die perfekte Besetzung und wird Cosima im Alter von 45 bis 92 verkörpern", erklärt der erfolgreiche Filmemacher.

Dass es aber keine reine Biografie werden soll, hat Berben der Tageszeitung auch schon verraten: "Der Wagner-Clan liefert den perfekten Filmstoff. Affären, Skandale, Intrigen. Wir wollen keine reine Biografie verfilmen, sondern die spannende Geschichte dahinter erzählen."

Neben der Hauptrolle sind weitere Topstars für das Projekt verpflichtete worden: Die schöne Petra Schmidt-Schaller (32, "Der Tote im Watt") spielt Wagners Tochter Isolde, der auf schräge Rollen spezialisierte Lars Eidinger (37, "Tatort - Borowski und der stille Gast") übernimmt den Part von Wagners einzigem Sohn Siegfried. TV-Star Heino Ferch (49, "Das Adlon") spielt den antisemitischen Schriftsteller Houston Stewart Chamberlain.

Unter anderem soll natürlich auch in der Wagner-Stadt Bayreuth gedreht werden. Das allerdings nicht am Festspielhaus auf dem Grünen Hügel, vor dem sich alljährlich im Juli die Polit- und Showprominenz einfindet, um die stundenlangen Werke des Komponisten in immer neuen Versionen zu genießen. Im Jubiläumsjahr anlässlich von Wagners 200. Geburtstag wird das berühmte Bauwerk renoviert.

(ili/spot)