Navigation:
Wilson Gonzales Ochsenknecht

Wilson Gonzales Ochsenknecht
© dpa

Leute

Ochsenknecht-Junior als „Tatort“-Kommissar eher ein Schimanski

Nach seinem zweiten Auftritt in einem „Tatort“ würde Wilson Gonzalez Ochsenknecht die Ermittlerrolle nicht ablehnen.

Dresden/Berlin. „Mein absoluter Traum ist es nicht, aber wenn da mal gefragt würde, könnte ich mir das schon vorstellen“, sagte er vor der Ausstrahlung des dritten Dresdner „Tatort“-Falls. In „Level X“ spielt der 27-Jährige einen skrupellosen „Prankster“, der Scherze mit Menschen treibt, das filmt und live ins Internet stellt. „Ich glaube, ich wäre ein alter kaputter Kommissar, der keinen Bock hat und viele tiefe Narben von seiner Vergangenheit und seinen Kriminalfällen.“

Am Jahresende kommt mit „Lords of Chaos“ aber erstmal ein internationaler Musikfilm mit ihm raus. „Das ist eine wahre Geschichte über die Black Metal-Band Mayhem.“ Da seien Anfang der 90er in Skandinavien Kirchen abgefackelt und gemordet worden. „Mein erster englischer Film“, sagte Ochsenknecht, der auch eine Band hat. „Wir sind gerade im Studio und experimentieren.“ Ein Hobby, wie er betonte. „Ende des Jahres werden wir aber auf jeden Fall ein paar Konzerte in Deutschland spielen - und 2018 was Größeres.“

Von dpa