Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Obama lehnt Bau des Todessterns ab
Menschen Boulevard Obama lehnt Bau des Todessterns ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 12.01.2013
Quelle: SpotOn
Anzeige

Die abenteuerliche Petition unterzeichneten seit November 34.435 Antragssteller und sendeten sie ans Weiße Haus - genug Stimmen, damit sich dort die US-Regierung it dem Thema beschäftigen musste.

Ein Todesstern würde Arbeitsplätze schaffen und die Nationale Sicherheit stärken, lautete die Begründung des ungewöhnlichen Antrags. Der wurde jetzt neben der Unmöglichkeit der technischen Umsetzung sicherlich auch wegen der Kosten abgelehnt. Nach Schätzungen sogenannter Experten würde ein Todesstern, wie er in "Star Wars" zu sehen ist, über 850 Billiarden US-Dollar kosten - eine Billiarde steht dabei für 1000 Billionen!

Eine weitere Begründung lieferte Paul Shawcross, im Weißen Haus verantwortlich für das Wissenschafts- und Raumfahrt-Budget: "Die Regierung leistet keine Unterstützung für die Zerstörung von Planeten." Angesichts der Umweltpolitik der US-Regierung eine gewagte Aussage. Und alle potentiellen Nachwuchs-Darth-Vaders dürften auch nicht glücklich über dieses Statement sein!

SpotOn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jennifer Lawrence (22), der Star aus "Die Tribute von Panem", hat sich von ihrem Freund Nicholas Hoult ("Skins", 23) getrennt. Die beiden verbrachten zwei Jahre miteinander.

12.01.2013

Im Bett sieht es bei Kristen Stewart (22) und Robert Pattinson (26) nicht minder leidenschaftlich aus, als in ihrem öffentlich ausgetragenem Liebesleben. Die beiden sollen bis zu sieben Mal täglich Sex haben, wie ein Insider dem Magazin "Star" berichtete.

12.01.2013

Promis wie Scarlett Johansson haben schon die schmerzhafte Erfahrung gemacht: Plötzlich tauchen sehr private und persönliche Fotos von ihnen im Internet auf. Im Falle von Johansson waren es Nacktfotos, die jemand von ihrem Handy ins Netz stellte.

12.01.2013
Anzeige