Navigation:

© SpotOn

Digital

Nora Tschirner als "Lara Croft"

Der Begriff "Tomb Raider" ist so gut wie jedem geläufig. Und wenn der Name "Lara Croft" fällt, hat man(n) sofort ein Bild vor Augen: Eine sehr attraktive Brünette, mit extrem knappen Outfits und supergroßen Brüsten.

Doch das war einmal. Für den neuen Teil des Actionspiels "Tomb Raider" wurde die Sexbomben-Hauptfigur deutlich modernisiert und entschärft. Statt kurzer Shorts gibt es jetzt Hosen, statt bauchfreien Tops normale Hemdchen mit Spaghettiträgern. Aber nicht nur das Äußere von Mrs. Croft hat sich drastisch verändert, auch die deutsche Stimme ist neu: Schauspielerin Nora Tschirner ("Keinohrhasen", 32) spricht die Actionheldin.

In einem Interview mit "Spiegel Online" spricht die sympathische Schauspielerin über ihre neue Aufgabe als Synchrom-Sprecherin.

Insgesamt acht Tage verbrachte sie im Studio um das Spiel einzusprechen. Ihre Hauptaufgaben waren vor allem: schreien, stöhnen, sprechen und stammeln.

Tschirner war nie der große "Tomb-Raider" oder Spiele-Fan. "Das liegt an einer Krankheit, die ich habe, nämlich dass mir schlecht wird, wenn ich Ego-Shooter spiele". Bisher habe sie lieber "Tetris" oder Kartenspiele auf dem Handy gespielt.

Doch nicht mehr lange. Nora hat sich vorgenommen, einige Dinge bezüglich "Tomb Raider" zu ändern. Immerhin ist sie jetzt wesentlicher Bestandteil des Spiels. "Das wird das erste Spiel sein, das ich durchspielen werde in meinem Leben".

Obwohl sich der eine oder andere vielleicht die alte sexy Lara zurückwünscht, ist Tschirner ganz froh über die optische Wandlung der Figur. "Ich finde es aber toller, jetzt mit ihr zu tun zu haben". Es soll auch unbedingt so bleiben. "Die Brüste spreche ich nicht, da müsst ihr euch eine andere holen."

Ihre Karriere begann die 32-Jährige vor über zehn Jahren als Moderatorin bei MTV. Gleichzeitig war sie in der ARD-Vorabendsendung "Sternenfänger" zu sehen. Den Durchbruch schaffte sie in Til Schweigers Komödie "Keinohrhasen". Dieses Jahr wird sie gemeinsam mit Christian Ulmen als "Tatort"-Kommissarin zu sehen sein.

SpotOn