Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Nicolas Cage gibt Dinosaurierschädel an Mongolei zurück
Menschen Boulevard Nicolas Cage gibt Dinosaurierschädel an Mongolei zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 23.12.2015
Nicolas Cage hat sich offenbar übers Ohr hauen lassen. Quelle: Etienne Laurent
Anzeige
New York

Cage hatte sie im guten Glauben gekauft.

"Er hatte von dem Auktionshaus ein Echtheitszertifikat bekommen", sagte Cages Sprecher. "Im Juli letzten Jahres wurde sein Büro dann vom Heimatschutzministerium angesprochen, weil mehrjährige Ermittlungen ergeben hatten, dass der Schädel vermutlich illegal aus der Mongolei in die USA geschmuggelt worden war." Cage habe voll mit den Behörden zusammengearbeitet und den Schädel auch untersuchen lassen. "Weil die Ermittlungen ergeben haben, dass der Schädel tatsächlich unrechtmäßig im Land ist und der Regierung der Mongolei gehört, hat Mr. Cage ihn den Behörden übergeben."

Cage, in seinen Filmen eher der Jäger der Bösen, war schon einmal Opfer eines Verbrechens geworden. Im Jahr 2000 hatten Einbrecher aus seiner Villa in Beverly Hills seltene Comic-Hefte gestohlen. Eines wurde 2011 für 2,1 Millionen Dollar versteigert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ulrich Tukur (58) will im neuen Jahr eine lange Wanderung machen. Gemeinsam mit dem Bassisten seines Quartetts "Rhythmus Boys", Günter Märtens, wolle er sich in Bulgarien einen Esel kaufen, "und dann los ziehen, Bulgarien, Türkei und Georgien", sagte Tukur der Deutschen Presse-Agentur.

23.12.2015

Tausende Spanier jubeln über einen unverhofften Geldsegen. Die Weihnachtslotterie hat 2,2 Milliarden Euro an Preisgeldern ausgeschüttet. Zu den großen Gewinnern gehört das Finanzamt - und ein Badeort im Südosten.

22.12.2015

Elvis Costello hat es vom umtriebigen Rockstar zum allseits geachteten Pop-Universalgelehrten gebracht. In seiner 800-Seiten-Autobiografie geht es intelligent, witzig und eine Nummer zu chaotisch durch die Lebens- und Musikgeschichte des Briten.

22.12.2015
Anzeige