Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Neil Young will bei Trump-Sieg auswandern
Menschen Boulevard Neil Young will bei Trump-Sieg auswandern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 10.06.2016
Neil Young hat Bernie Sanders unterstützt. Foto: Hans Klaus Techt
Anzeige
München

Young sagte, die USA ernteten gerade die Saat von Jahrzehnten. "Alles, was es in dieser Gesellschaft an Dummheit gibt, manifestiert sich im Reality-TV, einer Welt, in der Donald Trump zu Hause ist. Die Menschen unterscheiden nicht mehr zwischen Realität und Show. Somit ist Donald Trump das Endergebnis, die Personifizierung der amerikanischen Medienlandschaft."

Young stellte klar, dass er Trump nicht verboten habe, seinen Song "Rockin' In The Free World" auf Wahlkampfveranstaltungen zu nutzen. Er habe nur gesagt, dass Trump ihn nie gefragt habe, und dass er Bernie unterstütze. Young: "Das bringt schlechte Publicity, die ist noch stärker als ein Verbot."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schweizer Sängerin Beatrice Egli befindet sich beruflich derzeit im Höhenflug. Vielleicht springt ein Funke ihrer Energie auch auf die Schweizer Nationalmannschaft über.

10.06.2016

US-Sängerin Madonna (57), sonst wenig schreckhafte Diva, hat es im Angesicht ihres Idols Barack Obama die Sprache verschlagen. "Ein einziges Mal bin ich sprachlos" schrieb die Entertainerin unter ein Bild auf ihrem Instagram-Account, das sie gemeinsam mit dem amtierenden US-Präsidenten zeigt.

10.06.2016

Bei seinem schweren Sturz von der Bühne ist der Berliner Techno-DJ Paul van Dyk (44) offenbar knapp am Tod vorbeigeschrammt: "Der Fakt, dass ich noch lebe, ist ein Wunder", sagte er dem "Billboard Dance Magazin" in seinem ersten Interview nach dem Unfall.

10.06.2016
Anzeige