Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Mutterrolle für Kate Hudson immer noch Herausforderung
Menschen Boulevard Mutterrolle für Kate Hudson immer noch Herausforderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 08.04.2016
Kate Hudson bezeichnet sich als «eine etwas wilde Mutter». Quelle: Rainer Jensen
Anzeige
New York

"Manchmal denke ich, ich könnte den Preis für die beste Mama des Tages gewinnen", schreibt Hudson in einem Essay für die US-Zeitschrift "InStyle", "und an manchen Tagen mache ich komische Dinge ohne richtigen Sinn in weit entfernten Ecken meines Hauses, und ich erkenne, dass ich mich buchstäblich und absichtlich vor meinen Kindern verstecke."

Die 36-Jährige hat zwei Söhne: Ryder (12) und Bingham (4). Auch zu Erziehungszielen äußert sie sich in der Zeitschrift: "Mir sind Manieren sehr wichtig. Mir ist Höflichkeit sehr wichtig. Mir ist Dankbarkeit sehr wichtig. Aber ich bin wohl eine etwas wilde Mutter."

So helfe sie ihren Kindern bei den Hausaufgaben, aber es langweile sie - vor allem Mathe: "Ich würde lieber den "Bachelor" ansehen als Bruchrechnen oder Teilen zu üben." Überschrieben ist Hudsons Artikel mit "Manchmal fühle ich mich als schlechte Mama".  

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

New York (dpa) - Drei Monate nach dem Popstar David Bowie ist auch sein langjähriger Schlagzeuger Dennis Davis an Krebs gestorben. Der in New York geborene Davis sei ein "magischer Mann" gewesen, schrieb Bowies Produzent Tony Visconti in der Nacht zum Freitag bei Facebook, wo er den Tod des Schlagzeugers bestätigte.

08.04.2016

Xavier Naidoo hat sich mit seinem neuen Album "Nicht von dieser Welt 2" direkt an die Spitze der offiziellen deutschen Albumcharts gesetzt. Der Soulmusiker führt vor der Kölner Band AnnenMayKantereit ("Alles Nix Konkretes") und den Pet Shop Boys, die mit "Super" auf Platz drei einsteigen.

08.04.2016

Die Oscar-Preisträgerin Charlize Theron (40, "Monster") hat die ungleiche Behandlung männlicher und weiblicher Schauspieler beklagt. "Ich bin in Südafrika unter der Apartheid aufgewachsen und habe mit eigenen Augen gesehen, was es heißt, wenn eine Person in der Gesellschaft weniger wert ist als die andere.

08.04.2016
Anzeige