Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Motörhead entthronen Bon Jovi - "Aktion Arschloch" erfolgreich
Menschen Boulevard Motörhead entthronen Bon Jovi - "Aktion Arschloch" erfolgreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 05.09.2015
Anzeige
Baden-Baden

Das teilte GfK Entertainment am Freitagabend mit.

Lemmy Kilmister und seine Truppe, die 2015 ihr 40-jähriges Bestehen feiern, verdrängten Bon Jovi auf Rang vier. Auf Platz zwei steht nun Sarah Connor mit "Muttersprache", auf Rang drei als Neueinsteiger der Rapper Manuellsen mit klaren Worten gegen Alltagsrassismus: "Killemall".

In den Single-Charts steigt die hessische Hip-Hopperin Namika ("Lieblingsmensch") - beflügelt vom ProSieben-"Bundesvision Song Contest" - von Rang drei auf Platz eins. Sido/Andreas Bourani ("Astronaut") und Robin Schulz/Francesco Yates ("Sugar") stehen dahinter. Höchster Neueinsteiger ist Justin Bieber: Sein "What Do You Mean?" kam neu auf Platz vier.

Zweithöchster Neueinsteiger ist der Klassiker "Schrei nach Liebe" von der Band Die Ärzte von 1993 auf Platz zwölf. Die Initiative "Aktion Arschloch" hatte dazu aufgerufen, das 22 Jahre alte Lied gegen Neonazis ("Deine Gewalt ist nur ein stummer Schrei nach Liebe/Deine Springerstiefel sehnen sich nach Zärtlichkeit") zu kaufen - und damit ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit zu setzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vereinten Nationen bekommen in ihrer Klimapolitik prominente Unterstützung. Paul McCartney, Jon Bon Jovi, und Sheryl Crow wollen mit einem Lied, dem "Love Song to the Earth", den Umweltschutz von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon unterstützen.

05.09.2015

Dutzende deutsche Musiker engagieren sich für Flüchtlinge und gegen Rechtsextremismus. In Statements, Konzerten und wohltätigen Aktionen setzen sie ein Zeichen dafür, dass Deutschland die Menschen willkommen heißt.

05.09.2015

Schauspieler Til Schweiger (51) engagiert sich mit einer Schweigeminute für die Flüchtlings-Aktion der "Bild"-Zeitung. In einem Clip schweigt er 60 Sekunden lang - und sagt dann in die Kamera: "Nicht reden, sondern helfen.

05.09.2015
Anzeige