Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Monacos Fürstenpaar spricht über Zwillinge
Menschen Boulevard Monacos Fürstenpaar spricht über Zwillinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 29.12.2015
Fürst Albert II. von Monaco und Prinzessin Charlène mit ihren Zwillingen im Januar 2015. Quelle: Sebastien Nogier
Anzeige
Monaco

In einem 13 Minuten langen Video sind dazu auch offizielle und private Szenen mit dem Nachwuchs zu sehen.

"Sie haben gelernt zu schwimmen, bevor sie laufen", erzählt die frühere Olympia-Schwimmerin Charlene Wittstock in dem am Dienstag auf dem Facebook-Account des Palastes veröffentlichten Video von einem speziellen Training für Unfälle im Wasser. "Charlène war wunderbar", urteilt Albert II. über den Umgang mit den Kindern: "Sie ist sehr schnell ihre Lehrerin geworden für diese Methode zum Überleben im Wasser."

Die seit 2011 verheirateten Eltern hoffen laut Albert II., "dass wir ihnen unsere Liebe für den Sport, vor allem für den Wassersport, vererbt haben. Ich glaube, sie sind auf einem guten Weg."

Gabriela ist die Erstgeborene, ihr Bruder Jacques ist aber wegen entsprechender Regelungen in Monaco Thronfolger. Die beiden von Albert II. anerkannten unehelichen Kinder spielen für die künftige Macht im Fürstenhaus keine Rolle.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lemmy Kilmister war berühmt für seine Sprüche. Wir haben die besten rausgesucht.

29.12.2015

Die Amigos machen Eindruck: Bei Schlager-Fans wegen der Songs, anderen bleibt vor allem der eigenwillige Look der hessischen Musiker im Gedächtnis. Jedenfalls gehören die Brüder seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten Musikern in Deutschland.

29.12.2015

Vom Dichter aus Italien bis zur Therapeutin aus Südafrika: Seit dem Mauerfall ist die Zahl der Ausländer in Berlin kräftig gewachsen. Ohne die internationalen Neulinge wäre die Stadt deutlich langweiliger.

29.12.2015
Anzeige