Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Möpse und Bulldoggen laufen um die Wette
Menschen Boulevard Möpse und Bulldoggen laufen um die Wette
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 04.09.2016
Möpse und Bulldoggen bei den Finalläufen des 5. Süddeutschen Mops- und Bulldoggenrennens in Wernau. Quelle: Christoph Schmidt
Anzeige
Wernau

Etwa 180 Möpse, Chihuahuas, Bulldoggen und andere kleine Hunde haben sich in Wernau in Baden-Württemberg zum Wettlauf getroffen.

Beim 5. Süddeutschen Mops- und Bulldoggenrennen haben sich die Tiere am Sonntag mit hängenden Zungen und krummen Beinen auf einer 50 Meter langen Strecke gemessen. Ihre Schulterhöhe durfte 37 Zentimeter nicht überschreiten.

Bei den Bulldoggen war ein Hund namens Bobby der Schnellste: Er schaffte die 50 Meter nach Angaben der Veranstalter in 5,55 Sekunden. Bei den Bulldoggen-Hündinnen gewann Frieda mit 5,74 Sekunden. Mops Dino brauchte 6,05 Sekunden und war damit der Sportlichste Rüde seiner Rasse. Bei den Mops-Hündinnen gewann "Heaven" mit 6,16 Sekunden. "Es waren einige sehr schnelle Rennen dabei", sagte einer der Organisatoren.

In Berlin kamen rund 300 Möpse am Samstag zu einem internationalen Hunde-Treffen. Einige hatten eine lange Anreise: Der Rüde Frodo etwa ist auf Sardinien beheimatet, auch Möpse aus der Schweiz und Belgien waren dabei.

Und von wegen faul und schnaufend: "Wir Züchter stehen für die besser atmenden, schlanken Möpse", sagte der Veranstalter und Hobby-Züchter Thomas Zupan. Deswegen mussten sich die Tiere auch sportlich betätigen: Mehr als 100 Hunde rannten am Samstag im 50 Meter-Wettbewerb. Die drei Sieger erhielten eine Statue - natürlich in Mopsform.

dpa

Er kommt selten nach Europa, aber wenn, dann gibt er alles. Bei seinem ersten Deutschlandkonzert seit zehn Jahren begeisterte US-Sänger Billy Joel 30 000 Fans.

04.09.2016

Dem tschechischen Schlagerstar Karel Gott geht es sichtlich besser. "Mein Krebs ist ausgeheilt", sagte der 77-Jährige bei einem Besuch in Berlin der "Bild".

04.09.2016

John le Carré ("Der Spion, der aus der Kälte kam") führt seinen Erfolg als Schriftsteller teilweise auch auf seine schwere Kindheit zurück.

Das geht aus der Autobiografie des 84-jährigen Briten hervor, die in der kommenden Woche auch in Deutschland erscheint und nun in Auszügen vom britischen "Guardian" veröffentlicht wurde.

04.09.2016
Anzeige