Navigation:
TV

Micaela fällt beim Supertalent durch

Micaela Schäfers Auftritt bei der RTL-Castingshow "Das Supertalent" war schon seit langem angekündigt und sorgte schon im Vorfeld für einigen Wirbel.

Köln. Der Berliner Magier Jochen Stelter (28) mit dem das Nacktmodell aufgetreten war, wollte die Ausstrahlung verhindern. Doch am Samstagabend durfte Micaela Schäfer (29) schließlich doch bei der RTL-Show "Das Supertalent" performen.

Die ehemalige Dschungelkandidatin wurde vor allem durch ihre knappen bis gar keinen Outfits bekannt. Mit der Nachrichtenagentur spot on news sprach das Nacktmodell vor der Ausstrahlung der Show über ihren Auftritt: "Ich werde auf jeden Fall nicht nackt sein. Meinen Körper kennt man ja mittlerweile. Es ist auf jeden Fall ein amüsanter, sehr guter Auftritt."

Und tatsächlich hielt die 29-Jährige ihr Wort und präsentierte sich vor den Juroren Dieter Bohlen, Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker angezogen. Doch zunächst war nur der Zauberer Jochen Stelter auf der Bühne zu sehen. Er ließ eine scheinbar leere Pappkiste mit Ballons abheben. Anschließend warf er Dessous in die Kiste und schließlich sprang Micaela Schäfer in Unterwäsche aus dem Karton.

Die Jury war allerdings alles andere als begeistert. "Ist das alles?", wunderte sich Hunziker nach dem Auftritt. "Kommt nichts mehr, echt?", fragte sie nach. Auch vom Publikum gab es Pfiffe für das Zauber-Duo. "Von der Ausführung war es verkorkst", meinte Gottschalk. "Der Zaubertrick an sich war gut, du hast es aber scheiße präsentiert", urteilte Dieter Bohlen in Richtung des Magiers. Das Ergebnis: Drei Nein für das Duo.  

Schlechte Kritik ist Micaela Schäfer bereits gewohnt, wie sie spot on news verrät: "Die Reaktionen auf mich sind leider nie sehr positiv, was man ja auch verstehen kann. Aber wenn man schon mal anders ist und polarisiert, da kann mans auch nicht allen immer Recht machen."

Über Neu-Juror und den oft kritisierten Thomas Gottschalk sagte die 29-Jährige: "Den hab ich gar nicht so wahr genommen. Da hätte jetzt auch irgendjemand anders sitzen können. Also ich hatte nicht den Eindruck, dass er sich wirklich wohl fühlt in der Rolle."

Eines hat Schäfer mit diesem Auftritt allerdings wieder einmal bewiesen, auch schlechte Schlagzeilen sorgen für Aufmerksamkeit.

spot-on